Zum Artikel springen
Festivals
Junge Filmszene im BJF

Festival-Datenbank

12. xposed - Queer Film Festival

11.05.2017 bis 14.05.2017
Ort: Moviemento Kino
Festival-Niveau: Nachwuchs, Semiprofi, Profi
Ausschreibung: International
Anmeldeschluss:
Alter: 0 bis 99

Beschreibung:
Zehn Jahre des Gestaltens, Formens, Brechens, Suchens und Entdeckens – bei XPOSED geht’s um QUEER FILM in all seinen Varianten; Glanz, Scham, Ekel, Trash und Schönheit.
Manchmal alles auf einmal, manchmal ausgebreitet wie Blanche im Rusty Anchor.

XPOSED enstand aus reiner Leidenschaft: Einer Leidenschaft für Queer Film, für Berlin und für die immer größeren Möglichkeiten des Geschichten­Erzählens im Queer Film. Diese Leidenschaft trägt uns auch heute noch – XPOSED wird gemacht von Leuten, die voller Begeisterung ein Festival auf die Beine stellen; die queere Filme, Filmemacher*innen und das queere Berlin lieben – das alles zeigt sich auch in dem Festivalprogramm.

Besonders wichtig für XPOSED ist es dabei, nicht nur die neuesten Produktionen zu zeigen, sondern neue und alte Filme zu mischen – sei es in einem Kurzfilmprogramm oder bei der Kombination aus einem Langfilm mit einem Kurzfilm. XPOSED genießt es, diese Programme zusammenzustellen, und dies gelingt nur, indem queere Perspektiven aus allen Ecken der Welt miteinbezogen werden. Perspektiven, die normative Ansichten herausfordern, eine alternative Denkrichtung nehmen, eine spannende Herangehensweise an das Leben präsentieren, und das Geschichten­Erzählen mal von einer ganz anderen Richtung aus betrachten.

Seit 2006 schafft XPOSED International Queer Film Festival unterhaltsame, merkwürdige und links der Mitte stehende Queer Film Programme, die queere Filme­Macher*innen gegenüber der internationalen Welt der queeren Festivals, und weit darüber hinaus, eXPOSEsen [ausstellen; zeigen].

Du kannst nur du sein, wenn du wirklich XPOSED bist: entblößt, offen, ungeschützt. Am Ende des Tages geht es bei diesem Festival ganz um DICH.

Internet: www.xposedfilmfestival.com/xposed/home_de.html

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend