Zum Artikel springen
Festivals
Junge Filmszene im BJF

Festival-Datenbank

19. Japan-Filmfest Hamburg

23.05.2018 bis 27.05.2018
Ort: Hamburg
Festival-Niveau:
Ausschreibung:
Anmeldeschluss:
Alter: bis

Japan-Filmfest HamburgBeschreibung:
Ende Mai hat das Warten endlich ein Ende. Vom 23. bis zum 27.05.2018 präsentiert das 19. Japan Filmfest Hamburg (JFFH) in den Partnerkinos Metropolis Kino, 3001 Kino und im Studio-Kino die neuesten Filmproduktionen aus Japan. Das bedeutet für Freunde des fernöstlichen Kinos: fünf Tage cineastischer Hochgenuss!
2018 steht das JFFH ganz im Zeichen von Manga- und Anime-Realverfilmungen. Die schillernden Weltentwürfe der japanischen Comic-Künstler und Trickfilmstudios umfassen alle nur denkbaren Filmgenres, von der düsteren Science-Fiction-Dystopie über epische Historiendramen und Fantasy- Abenteuer bis hin zu atemloser Action und gefühlvoller Romantik. Diese bunte Vielfalt des japanischen Comics und Animationsfilms bietet für Filmprojekte eine schier unerschöpfliche Inspirationsquelle. Die Entwicklungen im Bereich der Spezialeffekte und Computeranimation ermöglichten es jedoch erst jetzt, selbst kühnste Zeichentrickvisionen in glaubhafte Realfilmbilder zu übertragen. Auch die im Vergleich zu Hollywood niedrigen Budgets spielen heutzutage kaum noch eine Rolle und können die japanischen Filmemacher in ihrer Begeisterung für das Fantastische nicht aufhalten.

Das Japan-Filmfest Hamburg findet seit 1998 jährlich Ende Mai statt. Dieses Jahr steht das Fest im Kulturkalender der Hansestadt verankerte Filmfestival unter dem Motto „Zeichentrick ist nicht genug – Japans bunte Welt der Manga- und Anime-Realverfilmungen“.

Das Filmfest ist eine Initiative des gemeinnützigenVereins Nihon Media e. V. und wird überwiegend von ehrenamtlich mitwirkenden Vereinsmitgliedern und Unterstützern organisiert und durchgeführt. Ziel des Vereins ist es, einen Beitrag zur japanisch-deutschen Freundschaft zu leisten und Kulturschaffenden aus Japan in Deutschland eine Bühne zu geben.

Internet: jffh.de

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend