Zum Artikel springen
News
Junge Filmszene im BJF

22.4.17

34. Kasseler Dokfest: Aufruf zur Einreichung


Zu seiner 34. Ausgabe lädt das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 14. bis 19. November 2017 mit einem abwechslungsreichen Programm nach Kassel ein: das Festival widmet sich sowohl dem regionalen Filmgeschehen als auch dem nationalen und internationalen dokumentarischen Schaffen in all seinen Variationen. Es werden rund 250 aktuelle dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Lang- und Kurzfilme gezeigt, Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring präsentiert und Audiovisuelle Performances und VJ-Sets in der DokfestLounge aufgeführt. Außerdem nehmen wir aktuelle Themen der Netzkultur unter die Lupe, laden zu spannenden Diskussionen über Film und Kunst und bieten ambitionierten Nachwuchsfilmemacher/innen praxisbezogene Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Netzwerken. Als Festival mit internationaler Ausrichtung, einem starken Fokus auf neue Medien und der Vielfalt präsentierter Formate und Formen ist das Dokfest mit seinem Profil einzigartig.

Ab sofort sind alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.

Das gesamte Filmprogramm sowie die Arbeiten der Ausstellung Monitoring und das Performance-Programm werden aus allen Einreichungen ausgewählt. Aus dem Programm werden Arbeiten für die Preise des Festivals nominiert. Darüber hinaus lädt das Kasseler Dokfest die im Programm vertretenen Filmemacher/innen und Künstler/innen nach Möglichkeit zur Diskussion ihrer Arbeiten nach Kassel ein.

PREISE

Das Festival vergibt drei Geldpreise im Gesamtwert von 12.000 € sowie ein Produktions-Stipendium im Wert von bis zu 8.000 €. Die Preise sind für die teilnehmenden Autor/innen und Künstler/innen bestimmt. Über die Vergabe entscheiden unabhängige Jurys. Das Bemühen des Festivals um den filmischen Nachwuchs findet in dem durch die Stadt Kassel geförderten Goldenen Schlüssel für die beste dokumentarische Nachwuchsarbeit seinen Ausdruck. Das Preisgeld beträgt 5.000 €. Der Goldene Schlüssel ist als offiziell anerkannter Wettbewerb der Filmförderungsanstalt(FFA) gelistet. Filme mit einer Laufzeit von bis zu 30 Minuten können durch die Teilnahme am Wettbewerb um den Goldenen Schlüssel 5 Punkte für die Referenzfilmförderung sammeln. Der mit 3.500 € dotierte Goldene Herkules für eine herausragende nordhessische Produktion wird von der Machbar GmbH, Agentur für Unternehmenskommunikation mit Hauptsitz in Kassel, vergeben. Eine Nominierung von überragenden dokumentarischen Arbeiten aus dem Wettbewerb um den Goldenen Herkules für den Goldenen Schlüssel ist möglich. Die beste Installation der Ausstellung Monitoring wird mit dem Golden Cube und 3.500 €, gestiftet von dem Softwareunternehmen Micromata GmbH, ausgezeichnet. Das Festival vergibt zudem gemeinsam mit Werkleitz - Zentrum für Medienkunst das junges dokfest: A38-Produktions-Stipendium Kassel-Halle. Mit dem Stipendium wird das Ziel verfolgt, künstlerischen Film- und Mediennachwuchs zu fördern und gleichzeitig den Dokumentarfilm auch einem jungen Publikum nahe zu bringen. Das Stipendium ist dank des Engagements der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA) mit bis zu 3.000 € Unterhalts- sowie max. 1.000 € Reisekosten ausgestattet. Darüber hinaus stehen Sachleistungen im Wert von bis zu 4.000 € zur Verfügung.

Seit 2015 wird zusätzlich ein Ehrenpreis - nicht öffentlich ausgeschrieben - für das Werk von etablierten Filmschaffenden vergeben, die sich durch besonders innovative Leistungen in Film und Kunst hervorgetan haben und mit dem Kasseler Dokfest und/oder der Region verbunden sind. Der Preis wird von der Hübner GmbH & Co. KG gestiftet und ist mit 3.000 € dotiert.

Die Einreichung ist nur online möglich.
Deadline: 07. Juli 2017
Einreichen und Teilnahmebedingungen:


www.kasselerdokfest.de/submit

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend