Zum Artikel springen
News
Junge Filmszene im BJF

18.9.17

Kulturelle Filmförderung Bremen Ausschreibung 2017

Filmbüro Bremen
Filmbüro Bremen

Wir freuen uns sehr, wieder einmal Fördermittel in diesem Format vergeben zu können. Schöne Erfolge hat die Kulturelle Filmförderung Bremen immer wieder erlebt, jetzt laden wir neue Projekte zur Einreichung ein! Die Jury wird noch in diesem November tagen.

Die Kulturelle Filmförderung Bremen wird bundesweit ausgeschrieben und umfasst die Bereiche Drehbuch, Produktionsvorbereitung, Produktion und Vertrieb/Präsentation. Es muss ein Bremen-Bezug gegeben sein: Wohnort der Antragsteller, Dreharbeiten in Bremen/wirtschaftlicher Effekt oder Bremer Thema.

Das Filmbüro stellt eine dreiköpfigen Jury aus renommierten Personen der deutschen Film- und Medienbranche zusammen (Filmemacher, Produzenten, Regisseure, Schauspieler, Kritiker, Fotografen etc.).
Die Juroren werden jeweils erst nach der Sitzung bekannt gegeben.

Es gibt keine Vorgabe über die Verteilung der Fördergelder auf die Bereiche Dokumentarfilm oder Fiction oder auf Drehbuch-, Produktions- oder Vertriebsförderung. Wegen der geringen Fördersummen liegt der Schwerpunkt der Förderung bei finanziell weniger aufwendigen Projekten und der Nachwuchsförderung; aber auch die Teilfinanzierung von größeren Projekten ist möglich.

Die Jury entscheidet rein nach künstlerischen und inhaltlichen Gesichtspunkten aufgrund der Antragsunterlagen und mit eingereichter Arbeitsproben. Ein wesentlicher Teil ihrer Arbeit ist der fachliche Rat für die abgelehnten Projekte.

Folgende Anlagen sollen – zusammengefasst in einer pdf –
bis zum 16.Oktober beim Filmbüro eingereicht werden:

Antragsformular 2017 als PDF

Drehbuch (bei Spielfilmen) / Treatment (bei Dokumentarischem)

Künstlerisches Statement / Umsetzungskonzept

Kalkulation und Finanzierungsplan

Verwertungskonzept

Filmografie / Biografie

Links zu Arbeitsproben, alternativ auch als DVD möglich


Eine Antragsberatung im Filmbüro wird empfolen.

www.filmbuero-bremen.de/kff-2017/

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend