Zum Artikel springen
News
Junge Filmszene im BJF

26.11.18

filmreif-Beitrag „Alles muss man selber machen“ erhält weitere Auszeichnungen und Preise

Das filmreif-Team "14-17 Jahre"
Das filmreif-Team "14-17 Jahre"

Der filmreif-Beitrag „Alles muss man selber machen" wurde am 17. November bei den exground youthdays im Rahmen des Wiesbadener Jugendfilm-Wettbewerbs vom Publikum auf den zweiten Platz gewählt und einen Tag später von der Fachjury bei der visionale 2018 in Frankfurt zum Sieger in der Kategorie „Jugendliche 16-19 Jahre“ gekürt.

Der Film „Alles muss man selber machen" von einem jungen Filmemacherteam aus Wiesbaden, zeigt einen exzentrischen Regisseur, der in seinem Kopf ein neues Meisterwerk durchspielt. Das fantasievolle Spiel mit den Farben, den unterschiedlichen Formaten und einer, für den Zuschauer überraschenden Komik, bieten dem Titel des Films ein in sich abgeschlossenes und filmisch herausragend umgesetztes Gesamtpaket.", begründete die Fachjury der visionale ihre Entscheidung am vergangenen Sonntagnachmittag. Das Medienzentrum und die jungen Filmemacher*innen freuen sich sehr über die Anerkennung, eine Trophäe und den Preis in Höhe von 500 EUR.

Noch am Abend vorher war das ganze Team in der Caligari FilmBühne versammelt und nahm bei dem Wiesbadener Jugendfilm-Wettbewerb den Preis für den zweiten Platz entgegen. Ein Gutschein im Wert von 150€ und einen donnernden Applaus des Publikums.

Die visionale Hessen ist das älteste und größte JugendMedienFestival für junge Kreative. An drei Tagen werden die Arbeiten von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Hochschulstudierenden auf der großen Leinwand gezeigt und mit Sach- und Sonderpreisen prämiert. Auch der Wiesbadener Jugendfilm-Wettbewerb ermöglicht es jungen Talenten ihre Filmproduktionen vor einem großen Publikum zu präsentieren

Wer sich selbst ein Bild machen will, kann die Filme – und die dazu gehörigen Making-ofs – über die Homepage des Medienzentrum Wiesbaden e.V. anschauen.

www.wiesbaden.de/microsite/medienzentrum/

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend