Zum Artikel springen
Festivals
Junge Filmszene im BJF

Festival-Datenbank

31. Internationales Filmfest Emden-Norderney

06.10.2021 bis 13.10.2021
Ort: CineStar-Kino Emden, vhs-Forum, auf Norderney im Kurtheater und im Conversationshaus
Festival-Niveau: Profi
Ausschreibung: International
Anmeldeschluss:
Alter: - bis -

Internationales Filmfest Emden-NorderneyBeschreibung:
Das Internationale Filmfest Emden-Norderney wurde 1990 gegründet und findet alljährlich im Juni statt.
Mit der deutschen Komödie „Alles in bester Ordnung“ mit Corinna Harfouch, Daniel Sträßer und Joachim Król in den Hauptrollen als Eröffnungsfilm wird Emden vom 6. bis 13. Oktober wieder eine Woche lang zur Filmfestival-Stadt am Meer. In Anwesenheit der Regisseurin Natja Brunckhorst, die in ihrer Rolle als Christiane F. in „Christian F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ weltbekannt wurde und mit „Alles in bester Ordnung“ ihr Debüt als 4 Regisseurin gibt, startet die 31. Ausgabe des Internationalen Filmfest Emden-Norderney am 8. Oktober mit einer feierlichen Eröffnung in der Hauptspielstätte CineStar-Kino Emden, die parallel in mehrere Säle übertragen wird. An acht Tagen präsentiert das Festival in über 140 Vorstellungen 64 internationale Spiel- Dokumentar-, Kurz- und Animationsfilme im CineStar-Kino, im vhs-Forum sowie auf Norderney im Kurtheater und im Conversationshaus. Dabei laufen in den Wettbewerben des auf Nordwest-Europa spezialisierten Festivals allein 17 Filme als Deutschlandpremiere oder als Uraufführung. Über 60 Filmschaffende werden als Festivalgäste geladen.



„Mit sehenswerten Komödien, starkem Kino der Gefühle, knisternd spannenden Geschichten zum Mitfiebern und außergewöhnlichen Dokumentationen bieten wir ein Programm an, mit dem unser Publikum auch mal den Alltag vergessen und abschalten kann“, sagt Festivalleiter Rolf Eckard. Höhepunkte sind unter anderem der österreichische Beitrag „Risiken und Nebenwirkungen“ über die Grenzen wahrer Liebe, der französische Historienfilm „A la carte - Freiheit geht durch den Magen“ über die Gründung des ersten öffentlichen Restaurants in Frankreich, das deutsch-ukrainische Drama „Rivale“, das 2016 in die Endauswahl um den Emder Drehbuchpreis gelangte, sowie der Cannes-Wettbewerbsbeitrag „Wo in Paris die Sonne aufgeht“ von Kultregisseur Jacques Audiard.


Eine Reihe von Filmen ganz unterschiedlicher Genres stellt die Schicksale von Kindern in den Mittelpunkt, die den Folgen politischer Entscheidungen hilflos ausgeliefert sind und ohne Lobby oft übersehen werden. Dazu zählen „Nachbarn“ von Mano Khalil, „Heimat sucht Seele“ von Hille Norden, „Unter den Sternen von Paris“ von Claus Drexel und „Eine Handvoll Wasser“ von Jakob Zapf mit Jürgen Prochnow in der Hauptrolle. „Wir haben uns entschlossen, in diesem Jahr mit der Filmauswahl auch Partei zu ergreifen für die Schwächsten unter den Betroffenen, den Kindern“, sagt Festivalleiter Rolf Eckard. „Damit stellt sich das Filmfest Emden auch den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen.“

Der Programmplan des 31. Internationalen Filmfest Emden Norderney wird am 17. September unter https://www.filmfest-emden.de/programm/filme-a-z//3438 veröffentlicht.

EINTRITTSPREISE:

Einzeleintritt: € 9,00, Kinderfilme € 4,00
Offizielle Eröffnung und Preisverleihungen: € 11,00
Mehrfach-/Dauerkarten (nicht übertragbar): 3-Filme-Ticket: € 24,00; 6-Filme-Ticket: € 45,00 Dauerkarte: € 69,00; Dauerkarte, mit gültigem vhs-Filmclub-Ausweis: € 66,00

Internet: www.filmfest-emden.de

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend