Zum Artikel springen
Festivals
Junge Filmszene im BJF

Festival-Datenbank

3. ASA Internationales Humanitäres Film Festival

07.11.2019 bis 10.11.2019
Ort: Weimar
Festival-Niveau: Nachwuchs, Semiprofi
Ausschreibung: National
Anmeldeschluss:
Alter: bis

ASA Internationales Humanitäres Film FestivalBeschreibung:
Dokumentation • Fiktion • Animation

Aufklären, Inspirieren, Diskurse anstoßen - das ist die Mission des ASA International Humanitarian Film Festivals. In über 60 Filmen berichtet es über Flucht und Vertreibung, über den oft schwierigen Zugang zu Bildung und immer wieder über Chancengleichheit - das Kernthema des diesjährigen Festivals. Die Filme wurden aus über 2.500 Einsendungen aus 122 Ländern ausgewählt.

Das dritte ASA International Humanitarian Film Festival wird erneut in der Kulturstadt Weimar ausgerichtet. Eröffnet wird es am 07. November im Audimax der Bauhaus-Universität. Gleich sechs Filme werden gezeigt. Vor Ort wird ein Buffet bereitgestellt.

Das Festival läuft bis zum 10. November 2019. Am Ende steht die Verleihung von fünf Preisen.
Natürliche und künstliche Katastrophen wie Überschwemmungen, Erdbeben, Krieg und dergleichen verursachen heutzutage schreckliche Szenen von Zerstörung und Leid auf der Erde, viele Menschen werden durch diese Ursachen in den Tod gerissen.
Weltweit eilen Medien, Verantwortliche, Wohltäter und Künstler den Opfern zu Hilfe und stellen auf prächtige Weise die Nächstenliebe dar. Nach und nach geraten jedoch die Opfer in Vergessenheit; was bleibt, sind die Verwüstungen, die den Opfern der Katastrophen stets vor Augen sind und die aus nächster Nähe mit den Katastrophen zu kämpfen haben.
Das Kino und das Bild sind mächtige Werkzeuge, die weltweit zur Hilfe für die „vergessenen Opfer“ aufrufen können.

Die „ASA“-Gruppe hat ein internationales Festival mit dem Motto Nächstenliebe und Respektierung des Menschen geplant und dementsprechend 2010 ihre Zusammenarbeit mit den UN-Büros UNOCHA und UNDP und dem Internationalen Roten Kreuz aufgenommen. Heute plant es ein zweites Weltevent: „Welt-Festival menschenfreundlicher Filme“.

Die Recherchen zur Errichtung eines Arbeitszentrums für das Festival ergaben, dass die deutsche Stadt Weimar sich dafür eignet: eine sehr schöne Stadt mit reicher Kultur aus vergangenen Zeiten.
Die Wahl Weimars ist aus Sicht der Mehrheit der Künstler weltweit ein Pluspunkt für das Festival.

Auch Weimars Bürgermeister Ralf Kirsten wird beim Festakt dabei sein.
Festivalleiiter ist erneut Majid Mousahabi. Er ist selbst Filmemacher und Autor und hat bereits im Iran Festivals ausgerichtet. Spielorte sind das Audimax der Bauhaus-Universität, das Mon Ami sowie das Cinestar in Weimar. Der Eintriff ist frei. Wegen der begrenzten Sitzplätze gibt es dennoch Karten. Die gibt es bei den Spielorten.

Die Filme werden einer dreiköpfigen Jury vorgestellt, bestehend aus:

• Jakob Hüfner, er hat die Professur für Crossmediales Bewegtbild an der Bauhaus Universität inne.

• Schauspieler Andreas Nickl

• Die California State University, Fresno
(wird online zugeschaltet)

Das Festival findet in zwei Kategorien, Kurzfilme (bis 40 Minuten) und Landfilme statt. Es sind Werke aus aller Welt eingegangen. Der Hauptwettbewerb findet in der Kategorie Kurzfilm statt. Die Langfilme werden außerhalb des Wettbewerbs vorgeführt.

Nach Aufruf der Werke prüft eine Jury die Eingänge und wählt nach qualitativen und inhaltlichen Kriterien 60 Filme für die Vorführungen und den Wettbewerb aus.

Internet: asafest.com/de

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend