Zum Artikel springen
Linktipps
Junge Filmszene im BJF

Empfehlenswerte Links

Verlage Filmliteratur

Alexander Verlag Berlin
Das erste Buch erschien 1983 in West-Berlin: kurze Gedichte und Wortspiele von Jenny Theunert, einer jungen West-Berlinerin. Bald darauf folgte die Neuauflage von Peter Brooks "Der leere Raum", eine der Säulen des Verlags und nach wie vor eines der besten und wichtigsten Bücher über das moderne Theater. Der Programmschwerpunkt des Verlags liegt heute wie damals bei Theater- und Filmbüchern, in denen vor allem die Theater- und Filmkünstler selbst zu Wort kommen sowie bei ausgewählter Literatur.
E-mail:

 

Bertz + Fischer Verlag
Im Zentrum des Verlagsprogramms stand zunächst die 1997 begonnene Reihe "film" mit Monografien über Regisseure (Tim Burton, Spike Lee, Alfred Hitchcock, Stanley Kubrick u. a.) und bedeutende Schauspieler (Robert De Niro, Marlon Brando u. a.). Vier der Bände (über Quentin Tarantino, Joel & Ethan Coen, Martin Scorsese und Aki Kaurismäki) wurden von der Zeitschrift epd Film als jeweils „bestes Filmbuch des Jahres“ ausgezeichnet. In der 2001 gestarteten Reihe Stars! erschienen Porträts über Schauspieler des Gegenwartskinos wie George Clooney, Johnny Depp, Cameron Diaz oder Julia Roberts. 2004 übernahm der Verlag das gesamte Filmbuchsegment des Berliner Jovis-Verlags.
E-mail:

 

edition text + kritik
Das Programm der edition text + kritik umfasst Titel zur Literatur, zur Musik und zum Film. Stets aktualisierte Loseblatt-Lexika stehen im Mittelpunkt. Der Verlag verdankt seinen Namen der Zeitschrift TEXT+KRITIK, die 1963 von Heinz Ludwig Arnold gegründet und 1969 vom Richard Boorberg Verlag übernommen wurde. Neben der Zeitschrift entwickelte sich bald ein breites geisteswissenschaftliches Programm mit heute mehr als 1000 lieferbaren Titeln aus den Bereichen Literatur, Musik, Film und Kulturwissenschaften, das auch viele Reihen und Nachschlagewerke in Loseblattform enthält. Jährlich erscheinen etwa 60 neue Titel.
E-mail:

 

KAHL Film & TV Service
KAHL ist seit mehr als zwanzig Jahren Hersteller von Filmmaterial der Formate: 16 mm - Super 8 - Doppel 8 (2 x 8 mm) - Doppel Super 8 (DS 8). Ihre Spezialfilme geben Werbespots, Videoclips und Dokumentationen in aller Welt ihren unverwechselbaren Charakter. Die Kunden sind Produktionsfirmen aus den Bereichen Film und TV, Werbung, Kommunikation sowie Hochschulen, Universitäten und Akademien. Der direkte Verkauf an Privatpersonen ist nicht möglich!
E-mail:

 

Reclam Verlag
Wer kennt sie nicht aus seiner Schulzeit, die gelben Klassikerausgaben der deutschen Literatur? Viele verbinden mit Faust, Wilhelm Tell oder anderen Klassikern den Namen Reclam. Die Bände, alle in der Universal-Bibliothek (UB) zum günstigen Preis erschienen, sind ihr Markenzeichen. Zwischen den gelben Buchdeckeln finden neben deutschsprachigen Klassikern auch wichtige Werke der Weltliteratur ein Zuhause, von der Antike über das frühe Mittelalter bis zur Gegenwart. Werke anderer Nationalliteraturen bieten wir in deutscher Übersetzung (gelb), in zweisprachigen Ausgaben (orange) und im fremdsprachigen Original mit deutschen Worterklärungen (rot). Letztere, »Reclams Rote Reihe«, die auch Werke prominenter zeitgenössischer Autorinnen und Autoren enthält (Michel Houellebecq, Isabel Allende, Toni Morrison u.v.m.) gibt es für die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Latein und Russisch.
E-mail:

 

Rowohlt Verlage
Seit 1982 gehören die Rowohlt Verlage zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Heute ist im Bieberhaus direkt am Hamburger Hauptbahnhof eine Gruppe von Verlagen versammelt, die Bücher für jede Leserin und jeden Leser zu bieten hat. Das Dach und den Kern bildet der Rowohlt Buchverlag, der mit seinem Profil den Anspruch seines Gründers verkörpert: Belletristik und Sachbücher auf hohem Niveau und für ein großes Publikum. 1985 kam das belletristische Verlagsprogramm von Wunderlich hinzu und 2004 das von Kindler. 1990 wurde der Rowohlt Berlin Verlag gegründet, in dem literarische Titel und Sachbücher erscheinen.
E-mail:

 

Verlag J.B. Metzler
Der J.B. Metzler Verlag ist ein traditionsreicher geisteswissenschaftlicher Verlag. Gegründet 1682, ist er einer der ältesten Verlage Deutschlands überhaupt. Verlagsort ist Stuttgart. Die Entwicklung des Verlagsprogramms spiegelt die geistigen Entwicklungen der Epochen: von pietistischen Schriften im 18. Jahrhundert über Autoren wie Lessing und Schiller bis zum Erwachen des Interesses an der Antike im 19. Jahrhundert. Auch im 20. Jahrhundert und bis heute spiegeln sich Tendenzen aktueller Forschung und Lehre im Programm: die Germanisierung der Germanistik im Dritten Reich zeigt sich wie der Positivismus der Nachkriegszeit und die Politisierung in den Siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Heute umfasst das Programm Literatur- und Medienwissenschaften, Philosophie, Linguistik, Musik und (vor allem antike) Geschichte.
E-mail:

 

Verlagsgesellschaft mbH
Mit viel Begeisterung für das Medium Film und oft auch einer großen Portion Mut entscheidet sich die Verlagsgesellschaft immer wieder für spannende, ungewöhnliche Bücher, um "Kino zum Lesen" herauszubringen. Ob es darum geht, herauszufinden, wie Kino gemacht wird (Regisseure, Kameramänner), etwas über bestimmte Leinwandgrößen zu erfahren oder um umfangreiches Wissen über Film und Kino zu erhalten (Die Oscar-Filme, Lexikon des internationalen Films) – die Titel bieten spannende Lektüre und blicken hinter die Kulissen und die Technik.
E-mail:

 

Vistas - Der Medienverlag
Medienwissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Journalistik, Film und Theater – das sind die Schwerpunkte des VISTAS Verlags. Immer auf der Suche nach neuen, spannenden Autoren und Texten arbeitet der Verlag an einem qualitativ hochwertigen Programm, das neben wissenschaftlichen Standardwerken auch spezifischeren Fragestellungen Raum bietet. Er ist stolz auf die umfassende und individuelle Betreuung seiner Autoren und Manuskripte.
E-mail:

 

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend