Zum Artikel springen
News
Junge Filmszene im BJF

17.6.19

LUCAS - Internationales Festval für junge Filmfans vergibt Praktikumsplätze


"Ihr habt Interesse ein Filmfestival mitzugestalten? Ihr denkt und handelt in Möglichkeiten, nicht in Grenzen? Ihr verfügt über gute Deutsch- und Englischkenntnisse – gern auch weitere Fremdsprachen? Wir bieten Euch für acht bis zwölf Wochen professionelle Einblicke in Programmgestaltung und Management eines internationalen Filmfestivals für junges Publikum!"

LUCAS findet vom 19. bis 26.09.2019 in Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach statt und bietet Studierenden im Rahmen eines Pflicht- oder fachbezogenen Orientierungspraktikums Praktikumsplätze in verschiedenen Bereichen an. Leider unbezahlt, ist das eine Gelegenheit, in einem engagierten Team mit zahlreichen spannenden Partner/innen und Gästen aus der ganzen Welt in folgenden Bereichen Erfahrung zu sammeln:
• Redaktion (24.06.-06.09.19)
• Bereich Presse / Social Media (15.07.-04.10.19)
• Bereich Gästebetreuung (15.07.-04.10.19)
• Bereich Filmvermittlung (15.07.-04.10.19)

Außerdem vergeben wir Kurzzeitpraktika während der Festivalwoche:
• Kopiendisposition (09.09.-04.10.19)
• Jurybetreuung (19.09.-27.09.19)
• Locationbetreuung (16.09.-26.09.19)

Bei Interesse bitte gezielt auf eine der ausgeschriebenen Stellen bewerben. Teilzeitabsprachen sind abhängig von Aufgabenbereich und Zeitraum möglich.

Bewerbungen bis 01.07.2019 via Mail an lucas-info@dff.film (Betreff „Praktikum 2019“). Bitte bei der Bewerbung unbedingt angeben, ob es sich um ein Pflicht- oder freiwilliges Praktikum handelt und eine aktuelle Studienbescheinigung beifügen. Achtung: Für den Bereich der Redaktion endet die Bewerbungsfrist bereits am 19.06.2019.

Voraussetzungen:
• verantwortungsbewusstes, teamorientiertes Arbeiten
• ausgeprägte soziale Kompetenz
• Deutsch und Englisch sicher in Wort und Schrift
• Grundkenntnisse Microsoft Office
• Multitasking, starke Nerven
• Kenntnisse in Bildbearbeitungsprogrammen wünschenswert

lucas-filmfestival.de/jobs/

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend