Zum Artikel springen
News
Junge Filmszene im BJF

3.9.21

Der Deutsche Generationenfilmpreis ist gestartet – Jahresthema: Zuhause


Der Deutsche Generationenfilmpreis sucht Geschichten zum Jahresthema „Zuhause“. In einem
zweiten Bereich sind Filme zu allen Themen gefragt. Teilnehmen können Kreative bis 25 und ab 60
Jahren. Die besten Filme werden beim kommenden Bundes.Festival.Film. auf großer Leinwand
gezeigt. Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro vergibt das Bundesministerium für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2022.
Mit dem Jahresthema „Zuhause“ richtet das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum den Blick auf
einen ganz privaten Teil des Lebens. Denn was sich zuhause abspielt, das bekommen normalerweise
nur Menschen im engen Familien- und Freundeskreis zu Gesicht. Doch vieles davon ist von
weitergehender Bedeutung. In der Corona-Pandemie hat das Zuhause-Sein einen besonderen
Stellenwert im Leben aller Menschen bekommen – ob für Familien oder Alleinstehende. So mussten
die Beziehungen von Großeltern mit ihren Enkeln neu gestaltet werden, und zwischen Jung und Alt
haben sich neue Konflikte ergeben. Für Filme über diese und andere pandemie-bedingten
Erfahrungen bietet der Deutsche Generationenfilmpreis ein bundesweites Forum.
Spannende Filme zu allen Themen
Das Jahresthema „Zuhause“ lässt natürlich Raum für eigene Interpretationen – „Corona“ ist dabei
nur ein Aspekt unter vielen. Zudem lädt der Wettbewerb wie immer dazu ein, Filme zu allen Themen
einzureichen. Auch bei der Umsetzung gibt es keine Beschränkungen. Spielfilme sind ebenso
willkommen wie Dokumentationen, Reportagen oder Videoclips. „Wir freuen uns zu sehen, was auch
die älteren Filmschaffenden künstlerisch draufhaben und was sie bewegt“ sagt Wettbewerbsleiter
Jan Schmolling. „Mit dem Deutschen Generationenfilmpreis präsentieren wir die Perspektiven von
jungen und alten Menschen. Genau das macht diesen Filmwettbewerb so außergewöhnlich und
gesellschaftlich relevant.“

www.deutscher-generationenfilmpreis.de/

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend