Zum Artikel springen
News
Junge Filmszene im BJF

7.1.22

LITFILMS Residenzprogramm 2022


Als deutschlandweit erstes Filmfest widmet sich das LITFILMS - Literatur Film Festival Münster den vielfältigen filmischen Adaptionen literarischer Texte. LITFILMS fördert und fordert den Diskurs über die Bedingungen und Möglichkeiten von Literatur-Filmen wie Film-Literatur und bietet insbesondere den künstlerisch ambitionierten Formaten eine Plattform.

Zeitraum: 3 Monate Präsenzzeit zwischen Juni bis einschließlich September
Ort: Zum Teil in Münster, zum Teil im Münsterland (Kloster Bentlage)
Vergütung:1.500 € monatlich plus Unterbringung, Arbeitsplatz und Reisekosten
Residenzprogramm: Jeweils ein*e Literat*in und ein*e Filmemacher*in sollen für drei Monate zusammenkommen und in einer künstlerischen Kooperation die „Wendepunkte" in Literatur und Film erkunden und ihre Recherchen und Beobachtungen in ein Werk fließen lassen, dass sich mit beiden Künsten auseinandersetzt.

Das Werk muss in der Residenzzeit nicht komplett abgeschlossen werden, soll aber zumindest als Werkschau im größeren Rahmen zum Abschluss des LITFILMS Literatur Film Festivals (Anfang Oktober 2022) vorgestellt und diskutiert werden.

Die Residierenden erhalten künstlerische Freiheit sowie organisatorische und technische Unterstützung seitens des Festivals und der Filmwerkstatt für ihre Arbeit(en). Sie sollen zu einem Großteil der Zeit vor Ort wirken, eine ausschließliche Anwesenheit vor Ort wird allerdings nicht vorausgesetzt.

Neben ihrem eigenen Werk soll ein reger Austausch mit der kuratorischen Planung des Festivals bestehen, so dass eine Verknüpfung zwischen ihrer Arbeit und dem Festivalprogramm entsteht (etwa bei der Auswahl von Orten, Gästen und Werken). Wünschenswert ist, dass Impulse der Residenzler*innen zusätzlich zu der Werkschau ihres eigenen Werkes im Festivalprogramm Platz finden.

Alle weiteren Infos zur Bewerbung sind der Website zu entnehmen.

Einreichfrist: 31. Januar 2022

www.filmwerkstatt-muenster.org/news/2022/01/lit.html

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend