Junge Filmszene im BJF - Community News

Junge Filmszene im BJF - Community News - 25.4.2019

April-Newsletter

Hallo Filmfreunde!

Vom 25.04. - 28.04. findet das FiSH in Rostock statt. Die Junge Filmszene wird vor Ort sein und freut sich schon riesig auf dieses tolle Filmfestival.


Inhalt:

Save the date: Bundes.Festival.Film. 2019 im Thega Filmpalast

Aus dem Stand: Deutscher Nachwuchs-Drehbuchpreis mit 159 Einreichungen aus dem gesamten Bundesgebiet

Über 350 Filme und 5 Tage Jurysitzung: Das Programm zur 54. Werkstatt der Jungen Filmszene steht

„filmreif“ – Wiesbadens junger Ideen- und Kurzfilmwettbewerb kommt in die Schule!

cast & cut – Stipendien für KurzfilmerInnen im Jahr 2020

GIRLS GO MOVIE: Filmcoachings starten am 01. April

49. Jugendwettbewerb: Abstimmung für den Kurzfilm-Publikumspreis noch bis zum 24. April 2019 möglich

Ohne Auswahl kein FiSH – Auswahlgremium für den JUNGEN FILM tagte erneut im Filmbüro MV in Wismar

Helfen bei Nippon Connection und Praktika bei exground und Kasseler Dokfest


(11.4.19)

Save the date: Bundes.Festival.Film. 2019 im Thega Filmpalast

Hildesheim erneut Hotspot der Filmszene

Die Kultur- und Medienstadt Hildesheim empfängt vom 21. bis 23. Juni 2019
zum zweiten Mal das Bundes.Festival.Film.; der Thega Filmpalast wird zum Treffpunkt für Filmschaffende aus ganz Deutschland.

KJF, 11. April 2019 – Nach dem erfolgreichen Gastspiel im vergangenen Jahr findet das 32. Bundes.Festival.Film. erneut in Hildesheim statt. Vom 21. bis 23. Juni treffen sich Deutschlands beste Nachwuchsfilmemacherinnen und -filmemacher im Thega Filmpalast und präsentieren ihre Produktionen.

Das Bundes.Festival.Film. bildet das Finale der beiden Bundeswettbewerbe Deutscher Jugendfilmpreis und Deutscher Generationenfilmpreis. Über 750 Produktionen wurden im aktuellen Jahrgang eingereicht, zwei Jurys wählten daraus nun die Nominierungen für das Festival aus. Als generationenübergreifendes Filmforum ist das Bundes.Festival.Film. die traditionsreichste und größte Veranstaltung seiner Art in Deutschland. Alle zwei Jahre wechselt es den Austragungsort und setzt damit bundesweit Impulse für die aktive Filmarbeit.

Thomas Hartmann, Leiter des Bundes.Festival.Film.: »Nach dem gelungenen Auftakt im letzten Jahr kehren wir gerne nach Hildesheim zurück. Mit der Stiftung Universität Hildesheim und der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst haben wir zwei überaus kompetente und engagierte Partner gefunden, die die Festivaltage für Nominierte, Preisträger und Gäste zu einem unvergesslichen Erlebnis machen und die Impulse des Festivals in die Stadt tragen.«

Insgesamt 44 Filme werden während der drei Festivaltage in öffentlichen und kostenfrei zugänglichen Screenings präsentiert und abschließend in verschiedenen Altersgruppen und Sonderkategorien ausgezeichnet. Am Veranstaltungswochenende werden bis zu 400 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet.
Web: www.bundesfestival.de
E-Mail: drees-krampe@kjf.de

top

(9.4.19)

Aus dem Stand: Deutscher Nachwuchs-Drehbuchpreis mit 159 Einreichungen aus dem gesamten Bundesgebiet

Über 150 Talente aus dem gesamten Bundesgebiet bewarben sich für den Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis. Die Resonanz sei überwältigend, so die Initiatoren vom In- ternationalen Film Festival Hannover up-and-coming.

Berlin/Hannover, 09. April 2019 — In den letzten Tagen vor Ablauf der Einreichfrist für den ersten Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis und dann buchstäblich bis zur letzten Minu- te ging es Schlag auf Schlag: Mit 159 Drehbüchern verbucht die in diesem Jahr erstmals vom Internationalen Film Festival Hannover up-and-coming ausgelobte Ehrung eine un- erwartet hohe Beteiligung. Die Resonanz sei überwältigend und überträfe jede Erwar- tung, so die Initiatoren. Neben Einzelautor*innen bewarben sich auch Teams aus ganz Deutschland für die mit insgesamt 4.000 Euro dotierte sowie mit einer Autoren-Paten- schaft verbundene Auszeichnung. Unter den Bewerber*innen sind Studierende so gut wie aller Hochschulen mit entsprechenden Angeboten. Das Altersspektrum reicht von 15 bis 27 Jahren; knapp die Hälfte der Einreichungen entstammt der Feder junger Autorinnen. Auch hinsichtlich der vertretenen Genres und Längen sind die für den Deutschen Nach- wuchs-Drehbuchpreis eingereichten Skripte facettenreich. Die feierliche Preisverleihung findet am 7. Juni im Literarischen Salon in Hannover statt.

„Im deutschen Film fehlte ein Drehbuchpreis für den Nachwuchs. Diese Lücke haben wir nun geschlossen.“ Burkhard Inhülsen (up-and-coming)

Dass junge Drehbuchtalente großes Interesse an speziellen Angeboten hätten und dass hier qualitatives Potential vorhanden sei, sei bekannt, so Inhülsen. „Die enorme Resonanz auf unse- re nur sechs Wochen laufende Ausschreibung hat uns aber dennoch überrascht.“ Dasselbe gelte auch für die vielen Anfragen von Autor*innen, die aufgrund des Reglements nicht berücksichtigt werden konnten. Fakt ist: Der Nachwuchs ist da! „Wir werden ihn auch künftig hinsichtlich Stoffentwicklung und Schreibkompetenz unterstützen und mit Förderern zusammenbringen“, so Inhülsen: Im Rahmen des geförderten Bundeswettbewerbs werde der Deutsche Nachwuchs- Drehbuchpreis auch für 2020/2021 ausgeschrieben. Jetzt ist aber erst einmal die Jury am Zug: Dieser Tage beginnt das zweifstufige Verfahren, bei dem zunächst fünf der insgesamt 159 Skrip- te für den Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis 2019 nominiert werden. Alle Nominierungen werden bei der feierlichen Preisverleihung am 7. Juni ganz oder in Auszügen von bekannten Synchronsprecher*innen gelesen. Die Veranstaltung im Literarischen Salon ist öffentlich.

Deutscher Nachwuchs-Drehbuchpreis 2019: Die Bewerber*innen und ihre Stoffe

Vom poetischen Kurzfilm bis hin zum Spielfilm-Drehbuch mit 175 Seiten — beim Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis sind Skripte jeder Länge und Geschichten jeglicher Couleur vertre- ten: Ob ruppige Genre-Komödie oder schweres Drama, pathetische Coming-of-Age-Story, lako- nische Persiflage, Musik- oder Animationsfilm. Das Gros der Bewerbungen sind Drehbücher für Kurzfilme (91), gefolgt von abendfüllenden Spielfilmen (55) und Serienpiloten (11). Ebenso vielfältig wie Form und Inhalt der Bücher sind auch Alter und Herkunft der Bewerber*innen: vom 15-jährigen Autor bis hin zur gerade noch 27-jährigen Autorin. Autodidakt*innen ebenso wie Filmstudierende. Letztere kommen von der ifs Köln, der Filmuniversität Babelsberg, der HFF München, der Hamburg Mediaschool, der DFFB, der Filmakademie Ludwigsburg oder der Bauhaus Universität Weimar — um nur einige der vertretenen Hochschulen zu nennen.

Ob Einzelautor*innen oder Teams: Für den Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis können sich junge Drehbuchautor*innen aus ganz Deutschland bewerben. Die Auszeichnung stellt Ideenfindung, Stoffentwicklung und Drehbuch-Schreibkompetenz junger Filmtalente in den Fokus und würdigt gezielt deren kreative Leistungen. Sie wird zwei Mal vergeben und ist mit einem vom Bun- desministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gestifteten Preisgeld in Höhe von je 2.000 Euro und einer Patenschaft mit jeweils einer/einem professionellen Drehbuchautor*in verbunden. Die Autoren-Patenschaften 2019 übernehmen Prof. Jens Becker und Silke Eggert. Der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) stiftet zudem je eine einjährige Junior-Mitgliedschaft.Der Deutsche Nachwuchs-Drehbuchpreis 2019 wird am 7. Juni in Hannover verliehen; er ist eine Initiative des Internationalen Film Festivals Hannover up-and-coming. Förderer von up-and-coming sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die nordmedia und die Stadt Hannover. Mehr Informationen unter
Web: drehbuchpreis.de
E-Mail: info@up-and-coming.de

top

(4.4.19)

Über 350 Filme und 5 Tage Jurysitzung: Das Programm zur 54. Werkstatt der Jungen Filmszene steht

Jury der 54. Werkstatt der Jungen Filmszene

In einer Marathonsitzung stellte die Jury aus über 350 Einsendungen ein Programm mit 72 Filmen zusammen. „Man sieht an einigen Einreichungen, dass die Serienwelt wieder einen stärkeren Einfluss auf junge Filmschaffende hat“, resümiert Juryleiter Philipp Aubel, „bei der Sichtung ist aufgefallen, dass junge Filmschaffende bewusst und mit sehr klarer Sicht Grenzen überschreiten und ihre eigene Filterblase verlassen.“
Das diesjährige Programm zeigt einen Querschnitt an Genres, Filmlängen und Themen der Produktionsjahre 2017 bis 2019. Ebenso wird bei der Auswahl auf das Alter der Filmschaffenden geachtet. Die jüngsten haben mit 5 Jahren eine äußerst kreative Legetrickarbeit eingereicht. Der ausdrucksstarke Zeichentrickfilm „Tremore“ eröffnet am Freitag das Festival und am Samstag wird, der jährlichen Tradition nachkommend, ein Filmblock im tollen Ambiente der Caligari-FilmBühne präsentiert, der die Vielfalt des Programms widerspiegelt.

Seit vielen Jahren findet die Werkstatt der Jungen Filmszene über Pfingsten, dieses Jahr vom 07. bis 10. Juni, im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod statt und präsentiert dabei Werke von Nachwuchsfilmschaffenden aus ganz Deutschland. Zu ihrer 54. Ausgabe zeigt die Werkstatt der Jungen Filmszene 72 Filme. Sechs davon werden am Samstag, den 08. Juni, ab 20 Uhr bei einem öffentlichen Kurzfilmabend in der Caligari FilmBühne in Wiesbaden gezeigt.

Präsentiert wird eine bunte Mischung von Schülerfilmen, medienpädagogischen Arbeiten, freien und studentischen Projekten.

Neben dem Filmprogramm schafft die Werkstatt der Jungen Filmszene eine einmalige Atmosphäre einer Zusammenkunft ambitionierter Nachwuchsfilmer*innen und bietet so eine großartige Gelegenheit zum Austausch.

Die Filmprogramme im Festivalzentrum im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden-Naurod sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Karten für den Kurzfilmabend in der Caligari FilmBühne kosten 7 Euro (6 Euro ermäßigt) und können ab Anfang Mai im Vorverkauf bei der Tourist Information Wiesbaden oder direkt im Caligari erworben werden.

Die diesjährige Jury bestand aus:
Philipp Aubel (Leiter Werkstatt der Jungen Filmszene) – Frankfurt am Main
Ricarda Bergel (Medienzentrum Wiesbaden) – Wiesbaden
Jannik Gensler (junger Filmschaffender) - Hainburg
Florian Gröner (Medienzentrum Wiesbaden) - Wiesbaden
Jasmin Luu (junge Filmschaffende) – Hamburg
Oliver Paul (Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main) - Offenbach
Matthias Spehr (Institut für neue Medien) – Rostock
Nadine Tepe (Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main) – Offenbach

Juryassistenz: Philipp Wagner (FSJler im BJF) – Frankfurt am Main
Web: www.werkstatt.jungefilmszene.de
E-Mail: jungefilmszene@bjf.info

top

(3.4.19)

„filmreif“ – Wiesbadens junger Ideen- und Kurzfilmwettbewerb kommt in die Schule!

Dreharbeiten am Römertor in Wiesbaden (filmreif 2018)

Der erfolgreiche Wiesbadener Ideen- und Kurzfilmwettbewerb „filmreif" geht in die 15. Runde! Das filmreif-Team des Medienzentrum Wiesbaden e.V. stellt die Neuerungen des diesjährigen Wettbewerbs unter dem Motto „Fußabdruck“ ab sofort in allen weiterführenden Schulen Wiesbadens vor und unterstützt bei der Ideenfindung für den Wettbewerb.

In seinem 15. Jahr kann der Ideen- und Kurzfilmwettbewerb „filmreif“ auf eine Vielzahl von originellen Filmbeiträgen in unterschiedlichen Genres zurückblicken. In diesem Jahr wurde das erfolgreiche Konzept ausgeweitet: Mitmachen können jetzt alle Wiesbadener Schulklassen, -Kurse, -AGs und WPFs von der 7. – 12. Klasse im Alter von 14 – 20 Jahren. Die teilnehmende Gruppe muss mindestens 16 und darf maximal 30 Schüler*innen umfassen. Die Altersklasse ist somit um drei Jahre erweitert worden. In den vergangenen Jahren war diese auf 14-17-Jährige Wiesbadener*innen beschränkt. Außerdem wird unter allen Einreichungen ein Preisgeld von 500 € für die Klassenkasse verlost – Mitmachen lohnt sich also doppelt!

Die Neuerungen des diesjährigen Wettbewerbskonzepts stellt das filmreif-Team des Medienzentrum Wiesbaden e.V. gerne bei einem Besuch in der Schule vor. Termine können ab sofort, für den Zeitraum vom 30. April bis 23. Mai, online oder telefonisch vereinbart werden.

„Ich freue mich sehr, dass wir im 15. Jahr von filmreif ein zusätzliches Filmprojekt realisieren sowie mit dem Projekt für die Älteren in die Schule gehen werden. Durch diese Ausweitungen versprechen wir uns, noch mehr junge Wiesbadenerinnen und Wiesbadener zu erreichen. Gleichzeitig gehen wir davon aus, dass wir die bislang sehr hohe Qualität der entstandenen Filme halten können. Ein intensives Arbeiten wird dadurch gewährleistet, dass wir den Klassen- oder Kursverbund - der die Umsetzung seiner Filmidee gewinnt - in zwei kleinere Teams aufteilen“, erläutert Axel Imholz, Dezernent für Finanzen, Schule und Kultur der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Bei „filmreif" haben zwei Altersgruppen die Gelegenheit, eine außergewöhnliche Idee in Zusammenarbeit mit einem Filmprofi auf die große Leinwand zu bringen. Alles ist erlaubt, solange das diesjährige Motto „Fußabdruck" eine Rolle spielt.

In der Altersklasse der 14-20-Jährigen gewinnt die Gruppe mit den zwei originellsten und am ehesten umzusetzenden Ideen die Verwirklichung beider Filmideen mit der Unterstützung von zwei Filmprofis innerhalb einer Projektwoche vom 11. – 19. Juni 2019. Einsendeschluss für die Filmidee ist Freitag, der 24. Mai 2019 bis 12 Uhr.

Die 10-13-Jährigen können im Osterferienprogramm vom Amt für Soziale Arbeit wi&you an einem 6-tägigen Workshop teilnehmen und mit dem Filmprofi Olaf Herrmann aus ihren vorher eingereichten Ideen ein Drehkonzept entwickeln und dieses dann filmisch umsetzen.

Die Präsentation aller neu entstandenen Filme und Making-ofs findet am Mittwoch, den 11. September 2019 um 10 Uhr kostenfrei und für alle Interessierten in der Caligari FilmBühne statt.
Web: medienzentrum-wiesbaden.de/wettbewerbe
E-Mail: filmreif@mdz-wi.de

top

(22.3.19)

cast & cut – Stipendien für KurzfilmerInnen im Jahr 2020

Die Stiftung Kulturregion Hannover und die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Nieder- sachsen/Bremen mbH bieten jährlich zwei Stipendien für KurzfilmerInnen an.

Leistungen der Stipendiengeber
Die StipendiatInnen erhalten aus Mitteln der Stiftung Kulturregion Hannover für jeweils ein halbes Jahr einen monatlichen Geldbetrag und zusätzlich einen Projektkostenzuschuss in Höhe von 10.000,00 EUR. Die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH stattet jedes Stipendium mit einem weiteren Projektkostenzuschuss in Höhe von 10.000,00 EUR aus.

Stipendienstätte
Stipendienstätte ist die in attraktiver Lage Hannovers gelegene “Villa Minimo”, die gleichzeitig StipendiatInnen des Kunstvereins Hannover aus dem Bereich Bildende Kunst beherbergt. Den StipendiatInnen wird von dem Wohnungsunternehmen Gundlach GmbH & Co mietfrei ein großzügiges, möbliertes Appartement zur Verfügung gestellt.

Stipendiaten
Das Stipendium ist für junge Filmemacher aus dem gesamten Bundesgebiet Deutschlands offen. Gesucht werden regieerfahrene StipendiatInnen mit individuellen Handschriften, die im Bereich des Kurzfilms ihre filmischen Erfahrungen erweitern und/oder kreatives Neuland betreten wollen. Bewerben können sich (Film-) Hochschulabsolventen oder sog. „Quereinsteiger“.

Bewerbungsbedingungen
Voraussetzung für die Bewerbung ist ausreichende Regieerfahrung (mindestens zwei ausgewertete Kurzfilme auf Festivals oder im Kino bzw. TV). Für die Bewerbung einzureichen ist ein Kurzfilmprojekt, das während der Dauer des Stipendiums in der Region Hannover realisiert werden kann und muss.
Für die Dauer des Stipendiums sollen sich die StipendiatInnen in Hannover aufhalten. Die Stipendien werden halbjährlich für die Zeiträume Januar bis Juni und Juli bis Dezember vergeben. Gewünschte Zeiträume sind bei der Bewerbung unbedingt anzugeben.

Für die Bewerbung einzureichende Unterlagen sind im Antragsportal der nordmedia hochzuladen: Zugang über www.nordmedia.de/castcut

Die Unterlagen bitte auch in einfacher Ausfertigung schicken an die:
nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH, Stichwort: cast & cut Henning Kunze, Expo Plaza 1, 30539 Hannover, Tel.: 0511-123456-52, E-Mail: h.kunze@nordmedia.de

Bewerbungsschluss und Auswahl
Bewerbungsschluss für die Bewerbungen 2020 ist der 30. September 2019. Die Auswahl erfolgt durch eine Jury.

Bisherige Stipendiaten:
Philipp Batereau, Grzegorz Muskala, Ben Chessell, Klaus Eisenlohr, Lale Nalpantoglu, Jens Schillmöller, Yvonne Brandl, Dirk Peuker, Alexander Schlichter, Tim Garde, Damian Schipporeit, Bin Chuen Choi, Eicke Bettinga, Astrid Rieger, Martin Behnke, Rosa Hannah Ziegler, Sophie Narr, Rita Bakacs, Carolina Hellsgard, Philipp Döring, Susann Maria Hempel, Anna Linke, Tanja Schwerdorf, Elke Margarete Leh- renkrauss, Siegmar Warnecke, Jan Wagner, Ulu Braun, Kai Gero Lenke, Anja Großwig, Michael Binz, Hannah Dörr, Henrietta Langholz, Kenji Ouellet, Jonas Riemer, Dolunay Gördüm
Web: www.stiftung-kulturregion.de/formate/kurzfilmstipendium-castcut.html
E-Mail: h.kunze@nordmedia.de

top

(22.3.19)

GIRLS GO MOVIE: Filmcoachings starten am 01. April

Ab sofort können sich filmbegeisterte Mädchen und Frauen zwischen zwölf und 27 Jahren aus der MRN, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz für unsere umfangreichen Filmcoaching-Angebote anmelden und kostenfrei filmische Beratung oder Begleitung durch Fachfrauen aus den Bereichen Film, Kunst und Design bis zum 09. September in Anspruch nehmen.
Die Anmeldung muss bis zum 31. Juli über unsere Online-Formulare erfolgen.
Die Fachfrauen gestalten die kostenlosen Coachings zeitlich flexibel und gehen auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmerinnen ein.

Ob in Form wöchentlicher Treffen, einmaliger Workshops oder unregelmäßiger Beratungsgespräche, begleitet GIRLS GO MOVIE Einzelpersonen, ganze Filmteams, Schulgruppen oder Mädchengruppen aus Jugendeinrichtungen im Rahmen des Beratungs- und Supportprogramms. Für Interessierte mit Vorkenntnissen gibt es das bewerbungspflichtige Mentoringprogramm mit Studentinnen der Filmakademie Baden-Württemberg. Zudem werden Feriencamps veranstaltet.
Web: www.girlsgomovie.de/filmcoaching/
E-Mail: info@girlsgomovie.de

top

(19.3.19)

49. Jugendwettbewerb: Abstimmung für den Kurzfilm-Publikumspreis noch bis zum 24. April 2019 möglich

„Musik bewegt“ lautet das Thema des aktuellen 49. Internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“, bei dem Kinder und Jugendliche ihre kreativen Beiträge in Form von Bildern und Kurzfilmen einreichen konnten. Während derzeit die Jurysitzungen auf Orts- und Landesebene stattfinden, können die User des Videoportals www.jugendcreativ-video.de auch selbst zur Jury werden: Bis 24. April 2019 können sie unter den 79 veröffentlichten Filmen für ihren Favoriten abstimmen. Dem Sieger des Publikumspreises winkt ein Gutschein für Videotechnik in Höhe von 300 Euro.

Wichtig für das öffentliche Voting ist natürlich eine faire und objektive Bewertung. Neben dem persönlichen Geschmack sollten auch handwerkliche und ästhetische Kriterien bewertet werden. Dabei geht es vor allem darum, ob das Wettbewerbsthema treffend umgesetzt wurde, in welcher Art und Weise filmische Gestaltungsmittel wie Bildkomposition, Kameraperspektiven, Licht und Ton sowie Montage und Schnitt eingesetzt wurden und ob der Film spannend und die Filmerzählung in sich schlüssig ist. Das Videoportal gibt im Bereich „Abstimmen/So wird bewertet“ einen Überblick über mögliche Jurykriterien, an denen sich die User orientieren können.

Am 22. Mai 2019 wird die Bundesjury des Internationalen Jugendwettbewerbs – unabhängig von der Publikumsabstimmung – aus allen Onlinefilmen drei Siegerbeiträge auswählen. Wie alle anderen Bundessieger aus den Wettbewerbskategorien Kurzfilm (Offline-Einreichungen) und Bildgestaltung werden sie mit der Teilnahme an der „jugend creativ“-Bundespreisträgerakademie ausgezeichnet. In der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg können alle Gewinner eine Woche lang in verschiedenen Werkstätten malen, zeichnen, fotografieren, experimentieren, filmen und an einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm teilnehmen. Die Kunstpädagogen, Künstler und Medienwissenschaftler vor Ort begleiten und unterstützen die Kinder und Jugendlichen dabei, ihr Talent auszubauen oder auch neu zu entdecken.

Ausgerichtet wird der Internationale Jugendwettbewerb von Genossenschaftsbanken in Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien (Südtirol), Luxemburg, Österreich und der Schweiz. Mit international rund 700.000 Wettbewerbsbeiträgen pro Jahr – deutschlandweit sind es jährlich mehr als 500.000 Beiträge – zählt „jugend creativ“ zu den größten Jugendwettbewerben seiner Art weltweit.
Web: www.jugendcreativ.de/
E-Mail: info@bvr.de

top

(18.3.19)

Ohne Auswahl kein FiSH – Auswahlgremium für den JUNGEN FILM tagte erneut im Filmbüro MV in Wismar

Die Jury (v.l.n.r.): Mark Sternkiker, Lilli Wollf, Christian Steiner, Michael Sauerstein, Maj Rafferty Hansen, Friedrich Meincke, Johanna Huber, Christina Schöning, knieend: Arne Papenhagen

Vernetztes Filmschaffen in Mecklenburg-Vorpommern: Vom 11. bis 16. Februar 2019 tagte das Auswahlgremium für den bundesweiten Wettbewerb JUNGER FILM des FiSH - Filmfestival im StadtHafen Rostock im Filmbüro MV in Wismar. Von Montag bis Samstag sichtete und tagte das Gremium unter der Leitung von Festivalchef Arne Papenhagen. Ohne Ablenkung, mit Rundumbetreuung durch das Filmbüro-Team, bestehend aus Sichtungstechnik im großen Kinosaal, Vollverpflegung und Übernachtung im Filmhostel. Aus den 520 eingereichten Filmen zum Wettbewerb JUNGER FILM wurden 33 Filme für das Programm ausgewählt, die beim FiSH am 26. und 27. April 2019 präsentiert werden.

Kurzspiel-, Animations- und Experimentalfilme, Dokumentationen und Musikvideos aus dem gesamten Bundesgebiet, auch aus Mecklenburg-Vorpommern, ob in einer freien Gruppe, Medienwerkstatt oder an einer Hochschule gedreht, es war alles dabei.

„Coming of Age-Geschichten nehmen nach wie vor einen großen Platz im Gesamtbild des JUNGEN FILMS ein. Themen wie Freundschaft, Sexualität und Lebensorientierung bleiben bestimmend im Wettbewerb. In vielen Filmen kam explizite Medienkritik zum Ausdruck – oft in überhöhten oder sehr experimentellen Formen. Überhaupt war festzustellen, dass inhaltliche und formale Experimente sehr im Trend sind – Schwarz-Weiß-Filme oder quadratische und hochkantige Bildformate stellten keine Besonderheit da. Fast alle Filme waren englisch untertitelt oder wurden bereits komplett in englischer Sprache gedreht“, sagte Arne Papenhagen, der Festivalleiter.

Schon traditionell ist am vorletzten Tag der erholsame Spaziergang in die Wismarer Altstadt mit viel frischer Luft, um danach die finalen Entscheidungen zu treffen. „Die Sichtungsmöglichkeit der Filme im großen Kinosaal des Filmbüros war unschlagbar gut, die Auswahl ist vielversprechend, ein tolles Programm“, freute sich das Gremium.

JUNGER FILM beim FiSH, vom 26. bis 28. April 2019 in Rostock, die einzelnen Filme werden moderiert und live von einer Fachjury diskutiert. Die sechs Kurzfilmblöcke des Wettbewerbs laufen am 27. und 28. April im Rostocker MAU-Club. Die Preisverleihung findet am 29. April um 12 Uhr im Rostocker Programmkino Lichtspieltheater Wundervoll (li.wu.) statt.

Das gesamte Team des Filmbüro MV in Wismar sagt AHOI! und wünscht dem FiSH viel Erfolg bei der Vorbereitung des Festivals.

Das Auswahlgremium 2019: Maj Rafferty Hansen (Europäische Freiwillige im FiSH Team), Kopenhagen, Dänemark/ Johanna Huber (Europäische Freiwillige im FiSH Team), Linz, Österreich/ Friedrich Meincke (Filmredaktion Radio LOHRO), Rostock/ Arne Papenhagen (Leiter FiSH), Rostock/ Michael Sauerstein (Filmemacher), Rostock/ Christina Schöning (Filmregion Sydost), Kalmar, Schweden/ Christian Steiner (Filmkritiker, Podcaster), Berlin/ Mark Sternkiker (Medienpädagoge, Filmemacher), Rostock/ Lilli Wollf (FiSH Team), Rostock

Die Jury 2019: Katrin Küchler (MDR unicato Redaktion, ehemalige Leiterin Filmfest Dresden), Clara Winter (Filmemacherin, Gewinnerin GOLD FiSH 2017), Jan Soldat (Filmemacher) und Andreas Dresen (Autor, Regisseur, Dozent HMT Rostock).
Web: www.filmbuero-mv.de/de/film_in_mv/filmfestivals_in_mv/fish_festival_im_stadthafen_rostock
E-Mail: info@filmbuero-mv.de

top

(2.4.19)

Helfen bei Nippon Connection und Praktika bei exground und Kasseler Dokfest

Nippon Connection: Helfer*innen gesucht

Ohne die ehrenamtlichen Helfer*innen könnte das Nippon Connection Festival nicht stattfinden. Karten abreißen, als Fahrer*in die Gäste vom Flughafen abholen, die Deko erneuern, beim Abbau mit anpacken – es lohnt sich für einen Blick hinter die Kulissen und als Belohnung bekommen alle kostenlose Verpflegung, können kostenlos Filme anschauen und bekommen (mit genügend Schichten) auch ein Festival-T-Shirt! Wer Interesse hat, das Festival zwischen dem 28. Mai und dem 2. Juni 2019 zu unterstützen, kann sich auf der Webseite des Nippon Connection Festivals entsprechend eintragen und anmelden.

exground filmfest 32 und Kasseler Dokfest: Praktika zu vergeben

Wer gerne Festivalfeeling erleben und aktiv mit bei der Vorbereitung und Durchführung mit bei sein möchte, kann sich auf folgende ausgeschriebene Praktikastellen im Rahmen des exground filmfest 32 und des Kasseler Dokfest bewerben:

exground:
Assistenz Festivalorganisation/Marketing (1.8. bis 15.10.2019)
Assistenz Festivalorganisation/Marketing (16.9. bis 13.12.2019)
Assistenz exground youth days (16.9. bis 30.11.2019)
(weitere Infos auf der Website des exground)

Das Kasseler Dokfest vergibt zwei geringfügig vergütete Praktika.
Studien- oder berufsbegleitend mit 20 Stunden pro Woche ab Juni bis August und September bis November. (weitere Infos auf der Webseite des Kasseler Dokfests)

top


Dies ist ein Service der Jungen Filmszene im BJF!

Werde Mitglied in der Jungen Filmszene! Für eine starke Szene!

Junge Filmszene im Bundesverband Jugend und Film e.V.
Fahrgasse 89
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069-631 27 23
Mail: JungeFilmszene@BJF.info
Web: www.JungeFilmszene.de

Impressum Datenschutz


Diesen Newsletter abbestellen, Themen ändern:
www.jungefilmszene.de/news/newsletter.php