Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

7 Film

Ein Film besteht aus mehreren Schichten.
Auf einem Trägermaterial sind bei Schwarz-Weis-Film eine, bei Farbfilm mehrere lichtempfindliche Schichten aufgebracht.
Die lichtempfindliche Schicht besteht vor allem aus Silbersalzen, die auf den Lichteinfall durch eine chemische Veränderung reagieren, die sich später in der Entwicklung sichtbar machen lässt.
Die Bereiche, auf die das meiste Licht fällt, erscheinen am dunkelsten - zumindest beim Negativ-Film.

NEGATIVFILM
Hell und Dunkel sind vertauscht, beim Farbfilm auch die Farben.

POSITIVFILM
Positivfilm ist wie der Diafilm in der Fotografie, das Bild kann also auf dem Film direkt betrachtet werden.

SCHWARZ-WEISS-FILM
Der Schwarz-Weis-Film hat nur eine lichtempfindliche Schicht. Er kann nur Graustufen abbilden, dafür aber in viel feineren Abstufungen als der Farbfilm.

FARBFILM
Der Farbfilm besteht aus mehreren Schichten, die für verschiedene Farben empfindlich sind. Zwischen den Schichten liegen Filterschichten, die die jeweils unerwünschten Farbanteile abblocken.

EMPFINDLICHKEIT
Um eine höhere Empfinlichkeit zu erreichen, werden größere Kristalle verwendet.
Je empfindlicher der Film ist, desto gröber wird seine Körnigkeit und umso schlechter sein Auflösungsvermögen.
Ein Foto wird meist nur auf das Format 9X13 vergrößert, so dass kleine Fehler nicht auffallen. Für die Leinwand muss das Bild aber 350 000 mal vergrößert werden -
dadurch werden auch leichte Unschärfen sichtbar.

GRADATION
Gradation ist die Fähigkeit eines Films, zwischen nahen Graustufen zu unterscheiden.
Je weniger Abstufungen ein Material wiedergibt, umso "härter" ist es.
Die Gradation hängt eng mit der Körnigkeit zusammen.

BELICHTUNGSSPIELRAUM (latitude)
Das Helligkeitsspektrum vom reinen Weis zum reinen Schwarz, das ein Film wiedergeben kann, heisst Belichtungsspielraum.
Der Belichtungsspielraum des Films und Kontrastumfang des Motivs müssen übereinstimmen.

PUSHEN
Man kann einen Film kürzer als normal belichten und dafür länger als normal entwickeln - dabei verstärkt sich aber die Körnigkeit

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend