Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

1.4.1 Analyse der Filmebenen

Ein Film besteht aus den beiden Hauptebenen Bild und Ton.
Diese lassen sich in beliebig viele Bestandteile zerlegen und analysieren
Je mehr Bestandteile ich betrachte, um so genauer wird Analyse.
Wichtig bei der Analyse ist, dass man die einzelnen Ebenen nicht miteinander vermischt. Am besten sieht man einen Film stumm, wenn man die einzelnen Bildbenenen betrachten möchte, und schließt die Augen bei der Tonanalyse. Viel genauer sieht man sich einen Film ohne Farbe an.

Die Bildebene beinhaltet:

- Kameraführung
Welche Einstellungsgröße wird verwendet?
Welchen Standpunkt nimmt die Kamera ein?
Wie bewegt sie sich? (Stativ, Schwenk, Fahrt, Handkamera)
Wie lange dauert eine Einstellung?
Wie veranschaulicht die Kamera die Handlung des Films?

- Lichtführung
Ist das Licht weich und hell oder hart, kantig und dunkel?
Welche Farben stechen sofort ins Auge? (z.B. das Grün bei Matrix)
Welchen Bezug hat die Lichtführung zur Handlung des Films?

- Szenenbild
An welchem Ort spielt der Film?
Wie sieht dieser Ort aus?
Welchen Bezug hat der Ort zu der Handlung des Films?

- Schauspieler
Welcher Schauspieler spielt welche Rolle?
Spielen sie ihre Rolle überzeugend?

- Kostüme & Maske
Welche Kleidung tragen die Schauspieler?
Wie sind geschminkt, wie ist ihre Frisur?


2. Die Tonebene beinhaltet:

- Dialoge
Was reden die Darsteller miteinander?
Wie unterhalten sie sich?
Sprechen sie einen Dialekt/ Slang?

- Geräusche
Welche Geräusche nimmt man war?

- Musik
Was für eine Musik kommt an welcher Stelle im Film?
Was für ein Musikrichtung ist es? (Klassik, Pop,...)

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend