Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

12.2.2 Script Continuity

Script und coninuity sind eigentlich zwei getrennte Aufgaben, die aber meist von derselben Person wahrgenommen werden.

CONTINUITY
Da die Einstellungen in anderer Reihenfolge gedreht werden als sie später im Film zu sehen sind, muss sich jemand darum kümmern, dass die Anschlüsse stimmen.
Dieses Teammitglied schreibt auf, wie eine Szene eingerichtet wird, damit später - wenn aus einer anderen Perspektive gefilmt wird oder im Falle eines Nachdrehs - problemlos wieder genau so eingerichtet werden kann.
So werden alle Gegenstände, die Kleidung der Darsteller und deren Zustand, das Make up usw. akribisch notiert, um ANSCHLÜSSE UND ANSCHLUSSFEHLER zu vermeiden.
Zum Beispiel: Wird das Verlassen des Hauses an einem Tag von innen und am nächsten Tag von außen gedreht, muss der Schauspieler exakt gleich aussehen, Requisiten in derselben Hand haben usw. Um all das kümmert sich die continuity.
Continuity-Fehler sind übrigens die häufigsten.

SCRIPT
Oft führt das Script auch eine Liste der Takes und vermerkt nach Anweisung der Regie, ob der Take gelungen war und kopiert werden soll (Kopierer) oder nicht
(Nichtkopierer bzw. outtake)


 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend