Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

2.3 Bild und Ton

Der "Stummfilm" war nie ganz stumm, er wurde schon immer durch Musik begleitet.
Die Handlung eines Stummfilms ist aber auch ohne Ton verständlich.
Durch das Zusammenwirken von Bild und Ton vervielfachen sich die Ausdrucksmöglichkeiten. Der Ton ist nicht nur Ergänzung zum Bild, sondern Bestandteil des Ganzen.
Viele Gruselfilme leben stark vom Ton - schaut man sie sich ohne Ton an, wirken sie lächerlich.

Kowallnoff-Effekt
Das Bild zeigt stets den selben Schauspieler, der sich neutral verhält.
Wird eine fröhliche Musik unterlegt, erscheint er dem Betrachter fröhlich, wird eine ernste Musik unterlegt, erscheint er dem Betrachter ernst .

Erst durch die Verbindung von Bild und Ton gelingt die perfekte Illusion:
Es gibt keine Laserschwerter - und wenn es sie gäbe, würden sie die Luft nicht mit einem lauten "swooosch" durchteilen - aber die Kampfszene aus Star Wars ist unheimlich eindrucksvoll.



 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend