Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

9.1 Tontechniche und physiologische Grundlagen

GRUNDLAGEN DES HÖRENS
Das Ohr ist für verschiedene Frequenzen unterschiedlich empfindlich.
Die Hörschwelle liegt bei
15khz bei 25db,
1-4khz bei 0db,
50hz bei 60db.
Sehr hohe und vor allem sehr tiefe Töne müssen erheblich lauter sein als mittlere, damit wir sie als gleich laut empfinden!

Noch wichtiger ist, dass das Gehirn Töne selektiv wahrnimmt und Störungen ausblenden kann.
So kann es passieren, dass der Tontechniker eine Störung nicht hört, diese vom Mikrofon aber aufgenommen wird.
Das richtige Hören muss geübt werden und erfordet hohe Konzentration.

TON
Ein Ton entsteht in einem Schallkörper. Die von diesem ausgehenden Schallwellen werden durch ein Medium (z.B. Luft) zum Empfänger übertragen.
Der Schallpegel nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab. Deshalb muss das Mikrofon bei der Aufnahme so nah wie möglich an der Schallquelle platziert werden. Bei Aufnahmen ohne externes Mikrofon wird der Ton sonst häufig durch Störungen überlagert oder zu leise aufgenommen.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend