Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

9.2 Ton-Komponenten

Der "Ton" besteht aus 4 Komponenten:
1. dem SIGNAL (das aufzunehmende Tonereignis, z.B. Sprechen)
2. der ATMO (die akustische Grundcharakteristik, Hintergrundgeräusche am Drehort)
An jedem Drehort wird immer eine sog. Atmosphäre (Atmo) aufgenommen.
Dies ist der "Raumklang" eines Ortes, der sich aus so verschiedenen Tönen wie Naturgeräuschen oder dem Summen von Elektrogeräten zusammensetzt.
Die Atmo wird später durchgehend unter den Ton einer Szene gelegt, um den Eindruck einer am Stück aufgenommenen Szene zu erwecken, selbst wenn zwischen den einzelnen Einstellungen viele Stunden verstrichen sind und sich durch die unterschiedlichen Mikrofon-Positionen der Charakter der Aufnahmen verändert.
3. dem HALL
4. dem RAUSCHEN (Störgeräusche)

Das SIGNAL-ATMO-VERHÄLTNIS
Das Signal / Atmo - Verhältnis ist ein Mass dafür, wie stark sich das erwünschte Signal vom Hintergrund abhebt.

Das SIGNAL-HALL-VERHÄLTNIS
Das Signal /Hall - Verhältnis ist das Verhältnis zwischen direkt und indirekt über Reflexion einfallenden Schallwellen.
Reflexionen treten an allen glatten Flächen auf (Boden, Wände, Decke).
Weiche Materialien (Teppiche, schwere Vorhänge) schlucken den Schall.
Teppich absorbiert 40% / reflektiert 60%
Kork absorbiert 25% / reflektiert 75%
Backstein absorbiert 5% / reflektiert 95%
Glas absorbiert 2 % / reflektiert 98%

NACHHALL ist in gewissem Umfang erwünscht.
Wenn es, wie in einem schalltoten Raum, gar keine Reflexionen gäbe, würde sich der Ton trocken und unnatürlich anhören.
Geht der Nachhall über das gewünscht Maß hinaus, ist er sehr störend.
Im Zweifelsfall hat man lieber weniger Hall, da er sich aus dem Signal kaum noch entfernen, aber relativ leicht hinzufügen lässt.

Der HALL gibt dem Publikum ein Gefühl für den Raum.
Er bestimmt die Charakteristik des Raumes. Die Nachhallzeit hängt vom Raumvolumen und vom Material der Wände ab. Ein Wohnzimmer klingt deshalb anders als eine Kirche.

Das SIGNAL-RAUSCH-VERHÄLTNIS
In elektronischen Verstärkern entsteht bei der Verstärkung neben dem Signal ein Rauschen, das ebenfalls verstärkt wird. Das Verhältnis zwischen Signal und Rauschen hängt von der Qualität des Geräts und vom Eingangspegel des Signals ab.

Die TONAUFNAHME
Die Schwierigkeit bei der Tonaufnahme besteht darin, nur das gewünschte Geräusch aufzunehmen, also das Geräusch zu isolieren, das aufgenommen werden soll. Dies kann durch geeignete Auswahl und Positionierung von Mikrofonen erreicht werden.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend