Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

10.2 Licht gestalterisch

Das Licht ist das wichtigste Hilfsmittel zur Gestaltung eines fotografischen Bildes.
Die technischen Grundlagen dazu werden unter dem Punkt Licht erläutert.
An dieser Stelle geht es zunächst um die künstlerischen Aspekte der Arbeit mit Licht.
Licht ist nicht einfach ein Mittel zur Beleuchtung eines Raumes.
Mit guter Lichtführung (Lichtmenge, Qualität, Richtung) ist es möglich, das Bild entscheidend zu gestalten. Schon eine Lampe kann den Charakter völlig verändern.
Erst die genaue Abstimmung der Lichtintensität verschiedener Scheinwerfer gibt einer Szene Charakter und Atmosphäre.

LICHTINTENSITÄT
Je nach Empfindlichkeit des Aufnahmemediums benötigen wir eine bestimmte „Menge" Licht, um unser Motiv auf dem Film abzubilden.

KONTRASTAUSGLEICH
Zu helle und zu dunkle Flächen werden nicht mehr vom Film wiedergegeben.
Wird ein Objekt zu viel oder zu wenig beleuchtet und ist damit der Kontrastumfang im Bild insgesamt zu groß, dann werden weder Struktur noch Details des Objekts auf dem Film abgebildet.
Das Auge des Betrachters reagiert allerdings auf Detailverluste in den hellen und dunklen Bereichen eines Bildes unterschiedlich: Es nimmt die unvermeidlichen Verluste in den Schatten eher hin als in den Lichtern wahr.
Außerdem werden große strukturlose Flächen geringer Leuchtdichte als weniger störend empfunden als ebensolche Flächen hoher Leuchtdichte.

LICHTQUALITÄT
Die Lichtqualität gibt den Dingen den gewünschten Anschein.
In Abhängigkeit von der Art der Beleuchtung kann das selbe Objekt hübsch, geheimnisvoll oder hässlich aussehen.

LICHTÄNDERUNG
Mit Licht kann man verschiedene Stimmungen erzeugen, Schauplätze nach ihrem Milieu charakterisieren oder die Aufmerksamkeit des Zuschauers lenken.
"Es werde Licht, und es ward Licht" könnte man in Hitchcocks "North by Northwest" sagen, als der Held des Films auf dem Rollfeld des Chicagoer Flughafens über sein Schicksal aufgeklärt wird. Und just in dem Moment, in dem bei ihm der Groschen fällt, beleuchtet ein vorbeifahrendes Flugzeug sein Gesicht. Und er ward erleuchtet!

HÄUFIGE FEHLER
Schlechtes Licht widerspricht der Bildaussage. Natürlich kann man eine Person mit einer Lampe von vorne unten beleuchten - aber nur in einem Horrorfilm und nicht in einem Politiker-Interview. Normalerweise möchte man Personen ästhetisch aussehen lassen.
Die häufigsten Fehler sind:
hässliche unattraktive Effekte wie
doppelte Nasenschatten,
dunkle Augenhöhlen,
überstrahlte Köpfe.
Unnatürliche Lichtführung führt zu Ablenkung.

LICHT LERNEN
Lichtführung lernt man am besten praktisch. Wenn man sich vorher ein wenig mit der Theorie beschäftigt hat, fällt es aber wesentlich leichter.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend