Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

11.2.2 Genehmigungen

LOCATION
Es ist sehr wichtig, alles vorher mit den Eigentümern und Behörden abzusprechen:
Am besten sollte man auch einen Vertrag machen und bereits bestehende Schäden schriftlich festhalten - So gibt es später keine bösen Überraschungen.

DREHGENEHMIGUNG
Wenn auf öffentlichen Plätzen gedreht werden soll, braucht man dafür eine Drehgenehmigung, speziell wenn Scheinwerfer, Schienen, Kulissen u.a. aufgebaut werden sollen.
Die Drehgenehmigung bekommt man im Ordnungsamt.

PARKPLÄTZE
Beim Beantragen der Drehgenehmigung können auch gleich die Absperrung von Parkplätzen und Sonderparkausweise beantragt werden .

STROMANSCHLUSS
Mal eben irgendwo eine Steckdose zu finden, ist meist kein Problem.
Ortsansässige Geschäfte aber auch Privathaushalte lassen sich bei freundlicher Nachfrage meist leicht überzeugen, einem zu helfen.
Wichtig ist es, auf die Anschlussleistung zu achten! (siehe Elektrik)
Die Sicherung und das Kabel müssen entsprechend ausgelegt sein!
Große Filmscheinwerfer brauchen so viel Strom, dass eine normale Steckdose nicht reicht. In diesem Fall muss ein Stromanschluss bei der Stadt beantragt werden.

Siehe auch:
  10.8.0 Elektrik / Sicherungen

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend