Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

8 Video

BANDAUFZEICHNUNG: Bildaufzeichnung auf Magnetband

Bei der Tonaufzeichnung muss ein Frequenzbereich von 20 bis 20 000 Hz aufgezeichnet werden, dafür muss das Band mit 38,1 cm /sec am Tonkopf vorbeilaufen. Zur Aufzeichnung eines Videosignals von 5 Mhz Bandbreite auf Magnetband wäre theoretisch eine Bandgeschwindigkeit von 5 m/sec nötig - eine 60er Kassette würde gerade für 17 sec reichen!
Deshalb wird Video im Schrägspur-Verfahren aufgezeichnet: Dabei bewegt sich das Band an einer schräg zum Band gelagerten, sich drehenden Kopftrommel vorbei.
So wird die theoretisch benötigte Geschwindigkeit erreicht, obwohl das Band viel langsamer läuft. Welche und wieviele Spuren auf das Band geschrieben werden, hängt vom System ab.
Es gibt viele verschiedene MAZ (Magnetaufzeichnung)-Formate.
Das Grundprinzip ist jedoch bei allen gleich: Das Videosignal wird von einer Kopftrommel in Schrägspuren auf das Band geschrieben.
Je nach Format gibt es weitere Spuren parallel zum Band, sogenannte Longitudinalspuen, z.B. für den Timecode (ltc), Control-Spur (ctl) oder zusätzliche Audiospuren (Audiorandspur).

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend