Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

8.4.1 Videokameras

VIDEOKAMERAS
Die Qualität einer Videokamera hängt hauptsächlich von der Anzahl und Größe der Aufnahme-ccd-Chips ab.

CCD-CHIPS-FORMATE
Es gibt Aufnahmechips für 4:3 und 16:9.

ANZAHL DER CHIPS
Es gibt 1-Chip- und 3-Chip-Kameras:
Die 1-Chip-Lösung findet man nur bei Hobbykameras. Dabei nimmt ein Farbchip das ganze Bild auf.
Besser ist die 3-Chip-Lösung. Dabei wird das Bild durch ein Prisma in seine Rot-, Grün- und Blauanteile zerlegt. Die einzelnen Anteile werden von getrennten Chips ausgewertet.

GRÖSSE
Für Videokamera-Chips gilt dasselbe wie für Filmformate: je größer, desto besser die Auflösung. Amateurkameras haben 1/3 zoll-Chips, professionelle Kameras haben 1/2- oder 2/3-zoll-Chips. Studiokameras haben 1-zoll-Chips

CCD - FUNKTIONSPRINZIP

1. FT: Frame Transfer
FT ist die Urversion des CCD-Chips, die noch einen mechanischen Shutter benötigte.

2. IT: Inter Line Transfer
IT ist die zweite Generation von CCd-Chips.
IT-Chips machen Probleme, wenn eine helle Lichtquelle im Bild ist. In diesem Fall kann es zum sogenannten "Smear-Effekt" kommen, durch den der Lichtpunkt als senkrechter Streifen im Bild erscheint.

3. FIT: Frame Inter Line Transfer
Die 3. Chip-Generation ist resistent gegen den "Smear-Effekt".

4. Hyperhead / lense on chip
Hyperhead ist eine Bezeichnung von Sony. Lense on chip bezeichnet die Technologie: Jeder Pixel ist mit einer kleinen Sammellinse versehen.
Der Vorteil ist eine bessere Lichtempfindlichkeit.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend