Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

13.2.1 Postproduktion von DV Videos

Die Nachbearbeitung von DV Material ist heute sehr einfach geworden. Mit seiner Kamera, einem Computer mit einer großen Festplatte und der entsprechenden Software lassen sich schon sehr gute Ergebnisse erzielen.
Die einfachste und beste Soft- & Hardware kommt von der Firma Apple und ist bei jedem ihrer Rechner schon dabei.
Mit iMovie wird jeder Einsteiger auf seinem Mac glücklich. Die Verbindung zwischen Kamera und Rechner erfolgt über die Fire Wire Schnittstelle.
Fortgeschrittene und Profis benützen auf Applecomputern die ausbaufähige Schnittsoftware Final Cut Pro. Inzwischen hat die Firma Avid, die Mutter des Computerschnitts, sich herabgelassen und endlich eine Version ihrer Software für DV kompartibel gemacht.

Im PC Bereich gibt es sehr viel Software, die aufzuzählen ganze Bände füllen würde.

Für den DV Schnitt benötigt man nicht mehr die schnellen und teuren SCSI Platten. Eine große IDE Platte (ab 80GB) mit 7200 Umdrehungen pro Sekunde reicht durchaus. Bei Externen Fire Wire Platten muß auf jeden Fall eine Oxford bridge vorhanden sein, die die nötige Geschwindigkeit für DV garantiert.
Sehr vorteilhaft zum arbeiten ist das Auteilen der Festplatte in verschiedene Partitionen, die Videodaten und Renderfiles trennen.
Da die Renderfiles ab und zu gelöscht werden, fragmentiert sich die Festplatte und sollte auf keinem Fall defragmentiert werden !!!!!!
Ansonsten kann es vorkommen, das die Videodaten stark beschädigt sind und beim abspielen holpern.

Vor dem eindigitalisieren ist ein Blick auf den nötigen Festplattenspeicher sinnvoll. 1 Minute DV benötigt 216 MB Speicherplatz.
Da bei einem Film auch Effekte wie z.B. Titel vorkommen, sollte man noch genug Platz freihalten.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend