Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

13.3.2 Farbbestimmung / Lichtbestimmung

Die Farben im Film aufeinanderfolgender, bei den Dreharbeiten aber an verschiedenen Orten oder Tageszeiten gedrehter Einstellungen können korrigiert und aneinander angeglichen werden.

In der Farbbestimmung wird auch der "Look" des Filmes festgelegt.
Filme wie "Matrix" oder "Oh brother where art thou?" sind schöne Beispiele für einen ganz speziellen Filmlook.
Sehr beliebt war es eine Zeitlang, die Schwarzen Farbtöne im Bild anzuheben und die Farben etwas zurückzunehmen. Diese Kühle Stimmung wurde und wird noch gern in der Werbung für Banken oder Autos eingesetzt.

Die Lichtbestimmung sollte nur an sehr hochwertigen Monitoren vorgenommen werden, da diese farbschwankungsfrei arbeiten und nicht nach zwei Stunden ein anderes Bild darstellen.
Da sich das Menschliche Auge sehr schnell an verschiedene Lichtsituationen gewöhnen kann, erfordert diese Tätigkeit ein genaues Hinsehen. Hilfreich ist ein neutrales Licht hinter dem Monitor, das den Raum beleuchtet. Die Zimmerfarbe wirkt sich ebenfalls auf die Farbbestimmung aus. Deshalb bitte Vorsicht, wenn Ihr in eurem z.B. mit roter Farbe gestichenem Zimmer eine Farbbestimmung durchführen wollt.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend