Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

6.3.4 Handkamera

Eine Kamera ruhig zu halten ist sehr schwer, um so schwerer, je leichter sie ist. Deshalb sollten immer alle Möglichkeiten genutzt werden, sich abzustützen oder anzulehnen.
Um möglicht stabil zu stehen, stellt man sich mit leicht gespreizten Beinen und leicht gebeugten Knien hin.
Um die Kamera beim Dreh von der Schulter ruhig zu halten, legt man den rechten Oberarm am Körper an und faßt mit der linken Hand unter den Ellenbogen.
Außerdem: erst überlegen, was aufgenommen werden soll, dann drehen - und während des Drehs nicht atmen (Bei Plansequenzen sollte man das vielleicht nicht versuchen!)!
Gundsätzlich sollte möglichst weitwinklig gedreht werden.

Eine ruhige Hand- (eigentlich Schulter)- Kamera ist Übungssache.
Beachten sollte man:
-relativ breit stehen
-die Knie leicht beugen
-den Ellenbogen am Brustkorb abstützen
-einatmen, ausatmen, filmen (nicht atmen, während die Kamera läuft!)

Üben
Die Handhabung der Kamera muss man einfach üben; speziell eine ruhige Schulterkamera ist reine Übungssache.
Nimm Dir ein beliebiges Kameralehrbuch und probier es einfach aus, vor allem Gänge, Schwenks und Zoom.
Siehe auch Fahrten, Zoom und Schwenk



 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend