Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

6.3.2 Fahrt


FAHRTEN
Bei Kamerafahrten werden die Kameras entweder mit einem Dolly gefahren oder mit einer Steadycam getragen. Aus der Hand gelingen Kamerafahrten nur schwer, da sie einfach viel zu sehr verwackeln. Wie beim Schwenk muss man auch bei den Kamerafahrten zwischen verschiedenen Arten unterscheiden:

DIE BEGLEITENDE FAHRT: Neben- und Hinterherfahrten
Die Kamera fährt mit konstantem Abstand und konstanter Geschwindigkeit neben
z.B. einer laufenden Person her.

DIE LEITENDE FAHRT
Die Kamera verfolgt nicht eine Person, sondern leitet den Blick des Zuschauers.

ZU/RÜCKFAHRTEN
Zu- und Rückfahrt bedeuten eine Annährung an das bzw. einen Rückzug vom Geschehen.
Die Fahrt auf ein Objekt zu hat eine ganz andere perspektivische Wirkung als ein Zoom.

DIE UMFAHRUNG (die um ein Objekt fahrende Kamera)
Die dramatischste Wirkung hat hier die Kamera, die sich um ein Objekt bewegt! Vor allem, wenn im Vordergrund noch Gegenstände sind, hinter denen sich die Kamera zu verstecken scheint. Ein Beispiel: Hinter einem hohen Zaun unterhalten sich zwei Personen. Während des Dialoges fährt die Kamera an dem Zaun vorbei, behält allerdings immer die Personen im Blickfeld. Das entspricht sogar unseren Sehgewohnheiten, da wir durchaus dazu in der Lage sind, einen Punkt zu fixieren, während wir weitergehen.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend