Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

6.3.1 Schwenk

FUNKTION:
Der Schwenk vermittelt einen Überblick über das Geschehen, leitet den Blick des Zuschauers oder verbindet zwei Einstellungen.

GESCHWINDIGKEIT:
LANGSAME Schwenks erzeugen eine ruhige Stimmung. Sie verlangsamen den Schnittrhythmus (da sie als Einstellung relativ lange dauern - logo).
SCHNELLE Schwenks springen in eine neue Einstellung. Sie wirken unheimlich dynamisch.
Die extremste Form des schnellen Schwenks ist der Reisschwenk. Dabei wird das Bild während des Schwenks selbst durch die schnelle Bewegung unscharf -
und wirkt ähnlich wie eine Wischblende.
Die maximale Schwenkgeschwindigkeit, bei der das Bild noch nicht unscharf wird, hängt von der Brennweite ab: Je größer die Brennweite, desto langsamer muß geschwenkt werden.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend