Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

6.1.2 Linsenfehler

CHROMATISCHE ABERRATION
Licht besteht aus Wellen mit unterschiedlicher Wellenlänge.
Der Fehler der chromatischen Aberration besteht darin, dass das Licht unterschiedlicher Wellenlängen in einer Linse unterschiedlich stark gebrochen wird und so in unterschiedlichen Brennpunkten wirklich scharf ist.
Von der Linse aus gesehen treffen erst die blauen, dann die grünen und dann die roten Wellen zusammen; sie treffen sich jedoch nie in einem Punkt. Wird dieser Fehler nicht korrigiert, wirken die Bilder unscharf und kontrastarm.

APOCHROMATISCH KORRIGIERTE OBJEKTIVE
Apochromatisch korrigierte Objektive haben diesen Fehler nicht, oder zumindestens weniger stark. Durch Linsenkombinationen aus verschiedenen Glassorten werden die Brennpunkte für rotes, grünes und blaues Licht wieder so nahe wie möglich zusammengebracht.

SPHÄRISCHE ABERRATION
Der Fehler der sphärischen Apperation entsteht dadurch, dass bei einer regelmäßig geformten Linse die am Rand eintreffenden Strahlen stärker gebrochen werden als die in die in der Mitte eintreffenden.

LICHTSTÄRKE
Die Lichtstärke erechnet sich aus Brennweite / Durchmesser der Frontlinse.
Die maximale Öffnung ist jedoch nicht entscheidend für die Qualität des Objektives.
Die beste Abbildungsleistung wird 1-2 Stufen abgeblendet erreicht.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend