Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

4.2 Von der Ideensammlung zur Geschichte

Die gängigste und am meisten erfolgversprechende Methode, aus den eigenen Ideen einen interessanten Film zu machen ist es, diese Ideen in eine GESCHICHTE zu verpacken.
In einer Geschichte kann man seine Ideen Schritt für Schritt für den Zuschauer nachvollziehbar entwickeln, ohne allzu direkt zu werden und einfach nur die bloßen Ideen vorzulegen.
Eine gut erzählte Geschichte kann viel mehr sein als nur eine Ansammlung von Ideen und Gedanken. Sie kann den Zuschauer mitreißen und mitfühlen lassen. Die meisten Menschen, die sich heute Filme anschauen, tun dies unter anderem deshalb, weil sie emotional bewegt werden wollen.
Das Erzählen von Geschichten ist eine hohe Kunst, und es gibt hier wie in allen Künsten bestimmte REGELN, an denen man sich zumindest orientieren sollte, um den Zuschauer nicht zu verwirren oder zu überfordern. Das heißt natürlich nicht, dass man seine Kreativität den Regeln irgendwelcher Theoretiker unterordnen sollte.

Das zeitgenössische amerikanische Kino zeigt sehr deutlich, wohin es führt, wenn man sich allzu sehr auf bewährte Muster verläßt: Zwar "funktionieren" diese Filme häufig recht gut und haben die gewünschte Wirkung auf ein großes Publikum, doch gleichen sie einander wie ein Ei dem anderen, die Geschichten sind weitgehend vorhersehrbar, und die Filme haben insgesamt keinen individuellen Charakter mehr.

Im Grunde sollte man sich als JungfilmerIn glücklich schätzen, keinen kommerziellen Zwängen unterworfen zu sein.
Wenn es nicht darum geht, hohe Produktionskosten wieder einzuspielen, kann es einem schließlich auch egal sein, wie vielen Menschen die eigenen Filme gefallen. So kommen im Nachwuchsbereich auch immer wieder Filme heraus, die an Eigenständigkeit und Innovation vieles von dem übertreffen, was die Profis in die Kinos bringen.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend