Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

3.1.3 Objektivität und Fairness in dokumentarischen Filmen

Die Idee des Dokumentarfilms ist es, das wirkliche menschliche Leben, so wie es ist, einzufangen. (Siehe auch Inszenierung vs. Objektivität)

OBJEKTIVITÄT
Das oberste Ziel eines jeden Journalisten ist eine "objektive Berichterstattung", d.h. ein Thema von allen Seiten zu beleuchten und alle Beteiligten gleichberechtigt zu Wort kommen zu lassen. So ist der Produzent rechtlich auf der sicheren Seite.
Ein Dokumentarfilm stellt jedoch immer nur einen Ausschnitt der Realität dar.
In Abhängigkeit von den Interessen des Auftraggebers und den Gefühlen und Beziehungen der Beteiligten zum Thema ist auch die Perspektive der Darstellung eine ganz andere. Also gibt es eigentlich keine wirkliche Objektivität in der Berichterstattung über ein Thema.
(siehe "Perspektive")

FAIRNESS
Die Behauptungen beider Seiten sollten nicht nur gegenüber gestellt, sondern auch durch eigene Nachforschungen überprüft werden.
Ein Beitrag, der absichtlich die Unwahrheit zeigt, wird als "Fake" bezeichnet.


 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend