Zum Artikel springen
Filmpraktische Tipps
Junge Filmszene im BJF

Filmpraktische Tipps

3.3.1 Puppen- und Knetanimation

PUPPENANIMATION
Eigentlich muss für eine sec. Film bei 24 Bilder/sec die Position der Puppe 24 mal verändert werden.
Wie im allgemeinen Teil beschrieben, kann man die Geschwindigkeit des Films auf bis zu 18 Bilder/Sekunde herunterschrauben, um das Auge immer noch zu überlisten.

Die Puppen müssen speziell angefertigt werden, so dass sie in allen Gelenken beweglich sind.
Für die Mimik werden verschiedene Köpfe eingesetzt. Das können dann schon mal 120 verschiedene sein, wenn man es denn völlig ausreizen will.

KNETANIMATION
Knete bietet sich als Material immer dann an, wenn sich die Dinge im Film extrem verformen sollen. Ein Schlag mit der Faust auf das Männchen, und alles ist Matsch. Aber schon formt es sich selbst wieder zusammen, und der Zuschauer amüsiert sich auch noch bei der hundersten Variante.
Je nach Modellgröße ist es ratsam Drahtgestelle in die Knete einzuarbeiten, da die Wärme des Kunstlichts die Knete leicht verformt.

 


Bis Ende 2014 pflegte die Junge Filmszene im BJF hier ein Wiki mit vielen filmpraktische Tipps. Manche dieser Tipps und Tricks haben bis heute ihr Gültigkeit behalten, deswegen ist diese Seite weiterhin online. Viel Spaß beim Stöbern.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend