Zum Artikel springen
Festivals
Junge Filmszene im BJF

Festival-Datenbank

41. Filmfestival Max Ophüls Preis

20.01.2020 bis 26.01.2020
Ort: Saarbrücken
Festival-Niveau: Nachwuchs, Semiprofi
Ausschreibung: International, National, Bundesland
Anmeldeschluss: 21.10.2019
Alter: 0 bis 99

Filmfestival Max Ophüls PreisBeschreibung:
Das Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis engagiert sich seit über 35 Jahren für den jungen deutschsprachigen Film.
Der Kinofilm als audiovisuelle künstlerische Erzählform steht im Mittelpunkt des Festivals. Durch seine Namensgebung fühlt sich das Filmfestival zudem traditionell nicht nur der Anknüpfung an die heimische Filmgeschichte verpflichtet, sondern ganz besonders auch der Auseinandersetzung mit politisch und sozial relevanten Themen.
Es versteht sich als wichtigstes Forum für die Förderung neuer Talente aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

1980 begründete Albrecht Stuby das Filmfestival Max Ophüls Preis. Damals startete das Festival mit 700 Zuschauern. Bis heute sind das Publikum und die Anzahl der eingereichten Filme stets gewachsen. Der Namensgeber Max Ophüls (06.05.1902 - 26.03.1957) gilt als einer der großen europäischen Regisseure des 20. Jahrhunderts.
In Saarbrücken zugelassen sind erste, zweite und dritte Langfilme junger Regisseur·innen, für die eine Teilnahme am Filmfestival Max Ophüls Preis einen bedeutenden Schritt in ihrer professionellen Zukunft darstellt. Hier treffen sie mit ihren Filmen nicht nur auf ein interessiertes und kritisches Saarbrücker Publikum, sondern auch auf zahlreiche Branchenvertreter·innen. Die Vernetzung der jungen Generation mit Multiplikatoren aus der Filmbranche steht in Saarbrücken im Vordergrund und wird durch die legere Ausrichtung des Festivals aktiv gefördert. Auf die mehr als 60 Teilnehmer·innen in den Wettbewerbskategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm und mittellanger Film warten zudem Preisgelder in Höhe von rund 110.000 Euro – zum Teil zielgerichtet als Verleihförderung ausgeschüttet.
Ziel des Filmfestivals Max Ophüls Preis ist es damit, einen vielseitigen und zugleich fokussierten Blick auf das Filmschaffen des deutschsprachigen Nachwuchses zu bieten und gleichzeitig jungen Filmemacher·innen eine viel beachtete Startrampe in eine erfolgreiche Laufbahn zu ermöglichen. Von Andreas Dresen bis Barbara Albert, von Christian Petzold bis Florian Henckel von Donnersmarck, von Detlev Buck bis Sandra Nettelbeck – in 40 Jahren Festivalgeschichte haben zahllose Talente von Saarbrücken ausgehend bemerkenswerte und Preis gekrönte Karrieren gestartet.

Internet: www.max-ophuels-preis.de

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend