Zum Artikel springen
Festivals
Junge Filmszene im BJF

Festival-Datenbank

13. KUKI - Internationales Kinder- und Jugendkurzfilmfestival Berlin

08.11.2020 bis 20.11.2020
Ort: Online
Festival-Niveau: Semiprofi, Profi
Ausschreibung:
Anmeldeschluss: 26.04.2020
Alter: bis

KUKI - Internationales Kinder- und Jugendkurzfilmfestival BerlinBeschreibung:
KUKI kuratiert Wettbewerbsprogramme für Kinder ab 4 Jahren, ab 6 Jahren, ab 8 Jahren und ab 10 Jahren, den Dokumentarfilmwettbewerb "Schau auf die Welt" für Kinder ab 10 Jahren und TeenScreen Wettbewerbsprogramme für Jugendliche ab 12 Jahren sowie ab 14 Jahren.

Die Spezialprogramme bieten ein Umweltprogramm für Kinder ab 8 Jahren, "What's Up?" ist das Sprachprogramm Englisch für Jugendliche ab 14 Jahren, "¿Qué Onda?" das Sprachprogramm Spanisch für Jugendliche ab 14 Jahren und "Quoi De Neuf?" das Sprachprogramm Französisch für Jugendliche ab 14 Jahren. "Teenage Riot!" und "Girls Riot!" richten sich an Jugendliche ab 16 Jahren. Das Festival organisiert einen Medienbildungsworkshop für Lehrkräfte und Workshops für Kinder und Jugendliche.
Das Festival wird dieses Jahr digital stattfinden. Das bedeutet: Schulen & Kitas können sich für Programme anmelden und diese buchen. Wir schicken euch nach der verbindlichen Buchung dann rechtzeitig die Links zu den jeweiligen Programmen und ihr könnt sie entspannt im Klassenraum / in der Kita schauen. Zur Anmeldung kommt ihr HIER.

Wichtig ist allerdings, dass Familien auch die Möglichkeit haben, die Festivalprogramme zu schauen und deswegen werden wir alle unsere Wettbewerbsprogramme am Wochenende um den 14. & 15. November im Filmtheater am Friedrichshain anbieten!

Folgende Termine sind dafür vorgesehen:
Samstag, 14.11.2020

11 Uhr: KUKI ab 4 Jahren

13.30: KUKI ab 8 Jahren

13.30: Schau auf die Welt- Dokumentarfilmprogramm für Kinder ab 10 Jahren

16.00: TeenScreen ab 14 Jahren


Sonntag, 15.11.2020

11.00: KUKI ab 6 Jahren

13.30: KUKI ab 10 Jahren

16.00: TeenScreen ab 12 Jahren

Internet: www.interfilm.de/kuki-festival/

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend