Zum Artikel springen
Festivals
Junge Filmszene im BJF

Festival-Datenbank

22. goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films

19.04.2022 bis 25.04.2022
Ort: Wiesbaden
Festival-Niveau: Profi
Ausschreibung: International, National
Anmeldeschluss: 31.12.2021
Alter: - bis -

goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films Beschreibung:
Der goEast Wettbewerb steht im Mittelpunkt des Festivals. Er spiegelt das Filmschaffen Mittel- und Osteuropas in seinem großen Facettenreichtum mit Filmproduktionen aus den Jahren 2021 und 2022.
Die Filme haben die Chance auf Preise, die von einer fünfköpfigen internationalen Jury verliehen werden: die „Goldene Lilie" für den Besten Film, den Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden für die Beste Regie sowie den Preis für den besten Dokumentarfilm. Zudem werden zwei FIPRESCI-Preise der internationalen Filmkritik vergeben.

Ab dem 20. September 2021 sind Filmemacher:innen aus Mittel- und Osteuropa dazu eingeladen, ihre Spiel- und Dokumentarfilme zum 22. goEast Filmfestival einzureichen, das vom 19.–25. April 2022 in Wiesbaden stattfinden wird.

Die Einreichung ist ab dem 20. September 2021 über unsere Festivaldatenbank Eventival oder über das Online-Portal FilmFreeway bis zum 31. Dezember 2021 möglich.

Jährlich verwandelt goEast die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden in einen der international wichtigsten Schauplätze für das Kino aus Mittel- und Osteuropa. Dabei adressieren die über 110 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, die sich über sieben Festivaltage und mindestens ebenso viele Sektionen verteilen, Fachbesucher:innen und heimisches Kinopublikum gleichermaßen. goEast hat sich als Projekt des Deutschen Filminstituts & Filmmuseums der Aufgabe verschrieben, „tief im Westen" die Vielfalt und den Reichtum des mittel- und osteuropäischen Kinos stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken – denn im regulären Kinobetrieb sind mittel- und osteuropäische Filme trotz großer Achtungserfolge auf internationalen Festivals unterrepräsentiert.

Internet: www.filmfestival-goEast.de

E-mail:

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend